Psychologie


Nachrichten aus der ULB

  • WDR-ZeitZeichen über den Psychiater Erwin Ringel
    ""Muss denn der Ringel überall seinen Senf dazugeben?" – So war es in den 1980er Jahren öfter zu hören in Österreich. Gefragt oder ungefragt meldete sich der "Seelendoktor der Nation" zu fast allen Streitfragen und öffentlichen Diskussionen zu Wort. Ungeschoren kam dabei keiner davon.
    Eltern, Lehrer, Religion, Kirche, Politik, alle ließ der wortgewaltige und begnadete Selbstdarsteller über seine rhetorische Klinge springen.
    Erwin Ringel, Psychiater und Tiefenpsychologe, war so etwas wie ein Medienstar. Einer, der etwas zu sagen hatte und kein Blatt vor den Mund nahm. Mit aller Macht kämpfte er gegen erstarrte staatliche und kirchliche Autoritäten und machte sich zum leidenschaftlichen Anwalt für alle Schwachen und Unterdrückten.
    Internationale Bedeutung erlangte er durch den Aufbau des weltweit ersten Selbstmordverhütungs-Zentrums in Wien. Ringel gelang es, das Interesse für die damals noch wenig bekannten Themen Psychosomatik und Suizidologie nicht nur bei Fachleuten, sondern auch bei der breiten Öffentlichkeit zu wecken."
    (WDR)
    zum WDR-ZeitZeichen über Erwin Ringel
      Portrait Erwin Ringel
  • Podcast der BBC-Serie "All in the Mind"
    Im britischen Sender BBC Radio 4 untersucht die Psychologin Claudia Hammond, wie wir denken und handeln: "She investigates the latest techniques being used by mental health practitioners, speaks to people with psychological issues and uncovers all the most recent research from the world of the mind."
    Ihre Serie "All in the mind" kann auf der Seite der BBC nachgehört und abonniert werden.
    Die Folgen sind jeweils 28 Minuten lang. Vielleicht ja genau die richtige Länge zur Untermalung Ihrer Jogging-Strecke oder Fitness-Center-Runde? :)
      Logo der Reihe
  • Allen Brain Atlas im Vektor-Format
    Wenn Sie Abbildungen von Gehirn-Bereichen benötigen, könnte der Allen Brain Atlas für Sie interessant sein.
    Martin Pyka erläutert in seinem Blog, wie Sie die Abbildungen downloaden können.
     
  • Sie planen die Veröffentlichung eines Artikels in einer psychologischen Fachzeitschrift?
    Wenn es sich dabei um eine Open-Access-Zeitschrift handelt, kann die WWU die Publikationskosten für Ihren Artikel übernehmen!
    Informationen zu den Rahmenbedingungen des Publikationsfonds und zur Abwicklung der Kostenübernahme erhalten Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/publikationsfonds.
      Open-Access-Logo
  • Aus unseren Neuerwerbungen
    Buchcover   Rethinking creativity: contributions from social and cultural psychology
    Despite more than half a century of psychological research on creativity we are still far from a clear understanding of the creative process, its antecedents and consequences and, most of all, the ways in which we can effectively support creativity. This is primarily due to a narrow focus on creative individuals isolated from culture and society. Rethinking Creativity proposes a fundamental review of this position and argues that creativity is not only a psychological but a sociocultural phenomenon.
    This edited volume aims to relocate creativity from inside individual minds to the material, symbolic and social world of culture. It brings together eminent social and cultural psychologists who study dynamic, transformative and emergent phenomena, and invites them to conceptualise creativity in ways that depart from mainstream definitions and theoretical models existing in past and present literature on the topic. Chapters include reflections on the relationship between creativity and difference, creativity as a process of symbolic transformation, the role of apprenticeships and collaboration, the importance of considering materiality and affordances in creative work, and the power of imagination to construct individual trajectories.
    The diverse contributions included in this book offer readers multiple pathways into the intricate relationship between mind, culture, and creativity, and invite them to rethink these phenomena in ways that foster creative action within their own life and the lives of those around them. It will be of key interest to both social and cultural psychologists, as well as to creativity researchers and those who, as part of their personal or professional life, try to understand creativity and develop creative forms of expression.
    zum Buch im ULB-Katalog
    zum Buch auf der Verlags-Website
    Buchcover   Psychologische Grundlagen der Gerontologie
    Dieses Buch gibt einen Überblick über die psychologischen Grundlagen der Gerontologie und beleuchtet die Psychologie des Alterns aus einer Lebensspannenperspektive. Es stellt ein Kompendium der Gerontopsychologie dar und wird als Basislektüre in vielen Studien- und Ausbildungsgängen der Sozial-, Gesundheits- und Pflegewissenschaften sowie der Entwicklungspsychologie eingesetzt. Es wurde vollständig aktualisiert und um wichtige Themen wie Emotionsregulation, neurowissenschaftliche Alters- und Plastizitäts- sowie partizipative Altersforschung erweitert.
    zum Buch im ULB-Katalog
    zum Buch auf der Verlags-Website

deutschsprachige Nachrichten aus der Psychologie

  • “Welt-Suizid-Report” der WHO

    [18.09.2014, 22:01] Vor kurzem wurde von der Weltgesundheitsorganisation der erste “Welt-Suizid-Report” herausgegeben. Die Organisation bittet, verantwortungsvoll mit den veröffentlichten Daten umzugehen. Laut Bericht nehmen sich jedes Jahr etwa 800.000 Menschen weltweit das Leben. Auffällig ist hierbei die internationale Verteilung der Suizide: Ärmere Länder scheinen eine höhere Suizidrate zu haben wie reichere. Außerdem unterscheidet sich auch das Geschlechterverhältnis: Während beispielsweise in Deutschland der größte Teil der Suizide von Männern begangen wird, liegen die Zahlen für beide Geschlechter in ärmeren Ländern näher beieinander. Betrachtet man das Alter der Betroffenen, so fällt auf, dass Tod durch Suizid bei den 15-29-jährigen die zweithäufigste Todesursache darstellt. Ebenfalls sticht hervor, dass global die höchsten Suizidraten bei den über 70-jährigen gefunden werden konnten. Die Mitgliedsländer der WHO verabschiedeten einen Beschluss, der die Senkung der Suizidraten um 10 % bis zum Jahre 2020 vorsieht. Zum Erreichen dieses Ziels wurden bereits einige Präventionsmaßnahmen vorgestellt, beispielsweise den Ausbau von Hilfsangeboten für Patienten mit chronischen Schmerzen oder psychischen Problemen. Mehr zum Artikel Bildquelle: ©  Jakob Ehrhardt / pixelio.de…
  • Unbewusste Wahrnehmung

    [16.09.2014, 22:01] Das Gefühl kennt fast jeder. Man läuft durch eine menschenleere Straße und fühlt sich plötzlich beobachtet, obwohl niemand zu sehen ist. Nach ein paar Augenblicken des Suchens entdeckt man eine Gestalt am Fenster. Doch wie kommt es, dass man die Anwesenheit eines anderen bemerkt, ohne ihn bewusst zu sehen? Anhänger parapsychologischer Theorien erklären das Phänomen mit einem “zusätzlichen Sinn für Nähe”. Ein Vorreiter dieser Theorien ist Rupert Sheldrake. In mehreren Experimenten versuchte er, die Existenz dieses “Sinns” nachzuweisen. Das Problem: Auch wenn die Studien auf einen solchen Sinn hinwiesen, konnten sie weder von Forscherkollegen noch von Sheldrake selbst repliziert werden. Die aktuelle Forschung deutet das Phänomen eher im Sinne einer unbewussten Wahrnehmung. So könnte man die Ergebnisse Sheldrakes beispielsweise folgendermaßen erklären: In einem Ursprungsexperiment stand eine Person direkt hinter der Versuchsperson. Diese sollte angeben, ob sie von der zweiten Person angestarrt wurde oder nicht. Bei der Replikation des Experiments stand die zweite Person hinter einer Glasscheibe. In diesem Fall ging die Trefferquote der Probanden zurück. Möglicherweise könnten im ersten Experiment unbewusst wahrgenommene Geräusche die zweite Person verraten haben. Mehr zum Artikel Bildquelle: © Luedi / pixelio.de…
  • Erfahrung durch eigenes Erleben

    [15.09.2014, 22:01] Wie fühlt sich eigentlich eine psychische Krise überhaupt an? Was Mediziner und Therapeuten oft nur theoretisch erlernt oder aus der Beobachterperspektive erfahren haben, muss nicht mit dem Empfinden des Patienten einhergehen. Aus diesem Grund wurde vor ein paar Jahren die Aktion “Ex-In” ins Leben gerufen. Hinter dem Kürzel steht ein Projekt, das von der Europäischen Union gefördert wurde und Patienten als “Experten” für ihre eigene Krankheit sieht. Diese Patienten können nun zu Genesungsbegleitern ausgebildet werden und ihre Erfahrungen mit anderen Patienten teilen, aber auch mit Fachpersonal wie Medizinern oder Therapeuten. Die Ausbildung zum Genesungsbegleiter findet momentan deutschlandweit an 20 Standorten statt. Wer sich für eine solche Ausbildung entscheidet, durchläuft zwei Phasen: In einem ersten Abschnitt wird sich zunächst mit der eigenen Erkrankung beschäftigt; was einen gesund hält und wie man Verantwortung für sich selbst übernimmt. Im zweiten Abschnitt wird aus der eigenen Erfahrung und den Erfahrungen anderer Methoden entwickelt, die im späteren Umgang mit anderen Patienten nützlich sein könnten, um diesen zu helfen. Ergänzt wird die Ausbildung durch mehrere Praktika. Mehr zum Artikel Bildquelle: © Rainer Sturm / pixelio.de…
  • Spruch der Woche

    [14.09.2014, 22:01] “So wie das Eisen außer Gebrauch rostet und das still stehende Wasser verdirbt oder bei Kälte gefriert, so verkommt der Geist ohne Übung.” Leonardo da Vinci (1452-1519), italienischer Universalgelehrter. Bildquelle: NicoLeHe / pixelio.de…
  • Buchtipp: Cognitive development: theories, stages and processes and challenges

    [10.09.2014, 22:01] Wie entwickeln sich die kognitiven Funktionen beim Menschen? Welche Prozesse laufen hierbei hinter den Kulissen ab? “Cognitive development: theories, stages and processes and challenges” behandelt unter anderem diese Fragen in 11 Kapiteln, die von verschiedenen Experten auf diesem Gebiet geschrieben wurden. Das Buch nähert sich dem Thema sowohl von theoretischer Seite als auch mit Hilfe verschiedener Studien, die sich dieser Fragestellung gewidmet haben. So werden beispielsweise Inhalte wie Lernen, semantische Erinnerung oder aber die Verarbeitung von Emotionen behandelt. Buchtipp Das Buch ist aus dem Literaturbestand der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek entleihbar. Bildquelle: © Lisa Spreckelmeyer / pixelio.de…

Die Nachrichten stammen aus dem Psycholog, dem Weblog des Sondersammelgebietes Psychologie an der Staats- und Landesbibliothek des Saarlandes.

englischsprachige Nachrichten aus der Psychologie

  • Problems with Bargh’s definition of unconscious

    [19.09.2014, 13:48] I have a new paper out in Frontiers in Psychology: The perspectival shift: how experiments on unconscious processing don’t justify the claims made for them. There has been ongoing consternation about the reliability of some psychology research, particularly studies which make claims about unconscious (social) priming. However, even if we assume that the empirical results […]
  • An earlier death

    [14.09.2014, 21:05] Journalism site The Toast has what I believe is the only first-person account of Cotard’s delusion – the belief that you’re dead – which can occur in psychosis. The article is by writer Esmé Weijun Wang who describes her own episode of psychosis and how she came to believe, and later unbelieve, that she was […]
  • Spike activity 12-09-2014

    [12.09.2014, 20:15] Quick links from the past week in mind and brain news: New Scientist reports that sleeping brains can process and respond to words. Forward directly to boss. “Cyranoids” – Stanley Milgram’s Creepiest Experiment. Neuroskeptic covers the science behind a little known Milgram experiment and a curiously common TV trope. The Neurocritic reports on a case […]
  • Mental health debates without the stress

    [10.09.2014, 21:05] If you work in mental health, you could do much worse than reading the editorial in today’s Lancet Psychiatry about unpleasant debates and how to avoid them. Unfortunately, debates in mental health tend to get nasty quite quickly – but I’ve seen no part of the debate spectrum which has a monopoly on bigotry or […]
  • Agents, social encounters and hallucinated voices

    [09.09.2014, 21:58] I’ve written a piece for the new PLOS Neuro Community about how the social aspects of hallucinated voices tend to be ignored and how we might go about making it more central in psychology and neuroscience. It came about because the PLOS Neuro Community have asked authors of popular papers to write a more gentle […]

Die Nachrichten stammen aus dem Blog Mind Hacks und dem PsycPORT der American Psychological Association.

Weitere interessante Nachrichten-Quellen finden Sie in der Rubrik "Ihr Fach im Internet".


Neuerwerbungen

Unsere Neuerwerbungslisten informieren Sie im wöchentlichen Rhythmus darüber, welche für Ihr Fach relevanten Medien frisch in der ULB und den Institutsbibliotheken eingetroffen sind.
zu den Neuerwerbungen für Psychologie


Fachreferentin

Viola Voß

Dr. Viola Voß M.A., MA LIS

Raum 30
Telefon: 0251/83-25556

Vertreter

Matthias Kayß, M.A.
Dr. Peter te Boekhorst


Impressum | © 2008-2014 ULB Münster
ULB Münster
Krummer Timpen 3
· 48143 Münster
Tel.: 0251 83-24021 E-Mail: