Deutschsprachige Literaturnobelpreisträger in Münster

Grimmelshausen-Gesellschaft und ULB Münster präsentieren Wanderausstellung

Die zwölf deutschsprachigen Literaturnobelpreisträger sind Thema einer Ausstellung im neuen Foyer der Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB) vom 5. Dezember 2008 bis zum 23. Januar 2009. Eröffnet wird die von der Grimmelshausen-Gesellschaft e. V. und der ULB nach Münster geholte Wanderausstellung mit dem Titel „Ich, natürlich, oder?!“ am Freitag, den 5. Dezember, um 14 Uhr im neuen „Torhaus“ an der ULB am Krummen Timpen. Christiane Kussin, Geschäftsführerin der bundesweit tätigen Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten e. V. (ALG), wird kurz in das Thema einführen. Idee und Konzeption der Ausstellung stammen von der ALG.

"Ich natürlich, oder?!", soll im Jahre 1981 Gabriel Garcia Márquez einem Journalisten am Tag der Verleihung des Nobelpreises für Literatur auf die Frage geantwortet haben, ob er wisse, wer der diesjährige Preisträger sei. Doch Márquez’ Freude war verfrüht. Nicht er wurde gewählt, sondern Elias Canetti, einer der zwölf deutschsprachigen Autorinnen und Autoren, denen die Stockholmer Nobel-Stiftung diese hohe Auszeichnung von 1901 bis heute zuerkannt hat. Márquez hatte jedoch nicht lange Grund enttäuscht zu sein. Denn als erster Kolumbianer erhielt er bereits 1982, ein Jahr nach Canetti, den Literaturnobelpreis.

Ein Dutzend deutschsprachiger Nobelpreisträger für Literatur – wer waren die eigentlich? Die jüngeren dürften noch allgemein in Erinnerung sein: Elfriede Jelinek im Jahre 2004 und Günter Grass 1999. Heinrich Böll (1972) und Hermann Hesse (1946) werden vielen ebenfalls noch spontan einfallen; vielleicht auch Gerhart Hauptmann (1912). Aber die komplette Liste bekommen nur wenige zusammen. „Da kommen selbst Literaturprofessoren ins Stocken“, meint Prof. Dr. Peter Heßelmann vom Germanistischen Institut der Universität Münster mit einem Augenzwinkern. Der Präsident der Grimmelshausen-Gesellschaft gibt zu, dass selbst er nicht auf Anhieb alle Preisträger parat hatte. Für ihn ein Grund mehr, die Wanderausstellung der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten nach Münster zu holen. Zusammen mit der Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB) ist es möglich geworden, die ansprechend gestalteten Stellwände zu zeigen. Ergänzend werden zu den ausgezeichneten Autoren einige Erstausgaben ihrer Werke aus dem Bestand der ULB zu sehen sein.

Der Nobelpreis für Literatur ist die weltweit höchste Ehrung, die einer Schriftstellerin oder einem Schriftsteller zuerkannt werden kann. Während in den ersten Jahren der über einhundertjährigen Verleihungsgeschichte vor allem die klassische Meisterschaft preiswürdig war, wählte die Schwedische Akademie nach dem Zweiten Weltkrieg oft die so genannten Bahnbrecher der Literatur. Die Ausstellung versucht daher das Spannungsfeld von literarischer Qualität und den sich wandelnden Rezeptionsbedingungen zu spiegeln. Mit dieser Ausstellung besteht jetzt erstmals die Möglichkeit, sich ein umfassendes Bild von den deutschsprachigen Literaturnobelpreisträgern zu machen und auch etwas über die Geschichte der Auszeichnung zu erfahren. Eine umfangreiche informative Begleitpublikation zu der Ausstellung kann vor Ort erworben werden.

"Endlich präsentieren wir uns mal wieder mit mehr als einer Baustelle!", freut sich Matthias Kayß, der in der ULB zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit ist. Auch nach der Fertigstellung der neuen Gebäude wird in der Bibliothek noch intensiv gearbeitet. Bis zum Sommer 2009 werden die Sanierungs- und Umbauarbeiten noch andauern. Im großzügig erweiterten und hellen Foyer ist aber bereits Platz für kleine Ausstellungen. Die Präsentation der deutschsprachigen Literaturnobelpreisträger macht hier den Anfang. Größere Ausstellungen wird es in der ULB aber frühestens im Herbst nächsten Jahres geben.

Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an:

Weitere Informationen:


Impressum | © 2008-2014 ULB Münster
ULB Münster
Krummer Timpen 3-5
· 48143 Münster
Tel.: 0251 83-24021 E-Mail: