Magazin
© ar130405, Pixabay (CC0)

Zitationsanalyse

Rangliste der Wissenschaft
  • Sie wollen wissen, welche Zeitschrift in Ihrem Fachbereich besonders renommiert ist?
  • Sie suchen eine Zeitschrift, in der Sie publizieren können?

 

Auf dieser Seite:

Was ist eine Zitationsanalyse?
Impact Factor und Hirsch-Index
Altmetrics
Datenbanken und Nachschlagewerke zur Zitationsanalyse
Weiterführende Literatur

 


Was ist eine Zitationsanalyse?

Eine wichtige Form der Kommunikation in der Wissenschaft ist das Publizieren. Wissenschaftler veröffentlichen ihre Forschungsergebnisse in Fachzeitschriften. Diese Publikationen werden von der Fachwelt wahrgenommen und im besten Fall zitiert und wiederverwertet.

Auskunft darüber gibt die Zitationsanalyse (auch Bibliometrie genannt). Hier werden Wissenschaftler danach bewertet, wieviel sie publiziert haben und wie häufig ihre Publikationen von anderen Wissenschaftlern zitiert wurden. Auch die Publikationsorgane (z.B. Zeitschriften) werden so bewertet. Die Zitationsanalyse machen sich Wissenschaft, Politik, Arbeit und Bibliothek zunutze um Entscheidungen zu treffen, z.B. bei DFG-Anträgen, Einstellungsverfahren und dem Erwerb von Zeitschriften.

Mit Hilfe der Zitationsanalyse werden Rankings von Wissenschaftlern und Zeitschriften erstellt. Durch technologische Vorschauen können Forschungsfronten identifiziert und die Wissenschaft quantitativ evaluiert werden. Manche Wissenschaftler nutzen die Zitationsanalyse, um zu entscheiden, in welcher Zeitschrift sie publizieren wollen.

 

Impact Factor und Hirsch-Index

Mit Hilfe des Impact Factors und Hirsch-Index wird in der Bibliometrie versucht, die komplexe Realität der Wissenschaft vereinfacht darzustellen. Daraus ergeben sich Werte, die einfach zu berechnen und zu lesen sind. Aufgrund dieser einfachen Darstellung, sollten die Ergebnisse aber aus verschiedenen Blickwinkeln interpretiert werden.
Der Impact Factor dient als ein Maß für die Häufigkeit, mit der die Publikationen einer Zeitschrift in einem bestimmten Jahr zitiert worden sind. Alle Zitierungen aus der betreffenden Zeitschrift während der letzten zwei Jahre werden durch die Zahl der Aufsätze dividiert werden, die in diesen zwei Jahren in derselben Zeitschrift erschienen sind.

Impact Faktor
© Lotse (CC BY-SA 4.0)

Da es sich beim Impact Factor um einen Durchschnittswert handelt, kann der Wert durch Ausreißer stark beeinflusst werden. Ein hoher Impact Factor bedeutet also nicht unbedingt, dass alle Aufsätze eines Autors / einer Zeitschrift so häufig zitiert wurden.

Der Hirsch-Index hingegen versucht sich nicht auf einen Durchschnittswert zu konzentrieren. Er steigt nur, wenn viele Veröffentlichungen eines Autors oder einer Zeitschrift häufig zitiert werden: Anzahl der Publikationen, die mind. h x zitiert wurden
Aber auch die Aussage des h-Index ist begrenzt, da z.B. keine Ausreißer (einmalig besonders häufig zitierte Artikel) berücksichtigt werden.
Für beide vorgestellten Indikatoren der Bibliometrie gilt: Die Qualität eines Artikels / einer Zeitschrift kann nicht durch eine vereinfachte quantitative Bewertung durch die Anzahl der Zitationen beurteilt werden. Ungenaue Werte durch Selbstzitierungen können zum einen die Aussage verfälschen, zum anderen sind die Faktor auch immer von der Größe der jeweiligen Fachcommunity abhängig ist. Publikationen werden sowohl aus positiven und als auch negativen Gründen zitiert, z.B. weil eine Arbeit besonders gut oder einfach nur neu war, aber auch bei Kritik, Korrektur oder um die Ergebnisse der Arbeit in Frage zu stellen.

Altmetrics

Eine neue Form der Zitationsanalyse ist Altmetrics. Dabei werden Online-Aktionen einer Publikation in Bezug auf die Nutzung (z.B. Aufrufe), Verlinkungen auf institutionelle Websites und Zitierungen ausgewertet. Auch die Social Media nehmen dabei eine wichtige Rolle ein.

     
  • EBSCO Datenbanken (nur im Uni-Netz)
    EBSCO ist ein großer Verlag mit wichtigen Datenbanken für verschiedene Fachbereiche. EBSCO nutzt in seinen Datenbanken das Werkzeug PlumX Metrics um die Altmetrics zu erheben.
  •  

 

Datenbanken und Nachschlagewerke zur Zitationsanalyse

Die folgenden Datenbanken und Nachschlagewerke bieten Ihnen Funktionen zur Zitationsanalyse.

  • Ulrich's Periodicals Directory / Serials Directory (in der ULB nur gedruckt)
    Verzeichnet aktuelle Zeitschriften mit genauen Adressangaben der Verleger bzw. Herausgeber aus allen Ländern, nach Sachgruppen aufgelistet. Welche Bedeutung eine Zeitschrift hat, können Sie in diesen Directories u.a. daran erkennen, ob und in welchen bibliographischen Datenbanken sie ausgewertet (indiziert) wird.

    Außerdem enthalten die Verzeichnisse Register von "peer reviewed" Journals. Wird eine Zeitschrift "peer reviewed" oder "refereed", dann werden die zur Veröffentlichung vorgesehenen Aufsätze von unabhängigen FachwissenschaftlerInnen nach Qualität und Originalität begutachtet. Dieser hohe Qualitätsstandard hat leider eine zeitlich verzögerte Veröffentlichung der Beiträge zur Folge.

    Auch das System des Peer Review hat seine Kritiker, weitere Informationen dazu erhalten Sie bei der ZB MED unter: Peer-Review: Warum ist es wichtig?

    Der Ulrich's steht in der ULB Münster an der Information (EG) unter der Signatur ALL 5.11:20.
  •  
  • Journal Citation Reports (nur im Uni-Netz)
    bietet Wissenschaftlern sehr detailliertere Kriterien für die Beurteilung einer Zeitschrift. Eines der wichtigsten Kriterien ist der so genannte Impact Factor.
  •  
  • Web of Science (nur im Uni-Netz)
    interdisziplinäre Datenbank, die u.a. aufzeigt, wie häufig Aufsätze aus den dort erfassten Zeitschriften zitiert wurden, welchen Stellenwert die entsprechende Zeitschrift also in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung einnimmt.

Nutzen Sie für eine solche Recherche die "Cited Ref(erence) Search" und geben die gesuchte Zeitschrift in abgekürzter Form ein. Sie erhalten eine Liste der Aufsätze aus dieser Zeitschrift jeweils mit der Zahl der "hits". Dahinter verbergen sich die Aufsätze, in denen der gelistete Aufsatz zitiert wurde.

Hilfen und Tipps zur Recherche nach Autoren und Zitationen erhalten Sie in unseren Videos zum Web of Science.

     
  • Impact Faktoren Suchmaske
    Auf dieser Seite finden Sie weitere Recherchemöglichkeiten zum Impact Faktor die von der Zweigbibliothek Medizin aufbereitet wurden.

 

Weiterführende Literatur

Jokić, Maja: Qualität und Quantität wissenschaftlicher Veröffentlichungen: bibliometrische Aspekte der Wissenschaftskommunikation. Forschungszentrum Jülich 2006. ISBN: 3-89336-431-5 Signatur: 3H 94669

Ball, Rafael: Bibliometrie: einfach – verständlich – nachvollziehbar. De Gruyter 2013. ISBN: 978-3-11-029375-3. Volltext (nur im Uninetz)

Bibliometrie: Praxis und Forschung. ISSN: 2195-7088. Volltext (Open Access)

Schmitz, Jasmin: Messung von wissenschaftlichem Impact. IN: Handbuch CoScience. TIB Hannover. DOI: https://doi.org/10.2314/coscv2.10.

Kieser, Alfred: Die Tonnenideologie der Forschung. IN: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.06.2010, Nr. 130, S. N5. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/akademische-rankings-die-tonnenideologie-der-forschung-1997844.html (09.08.2017)