Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies

Logo FID Benelux
© ULB

Seit Anfang 2016 betreut die ULB Münster den Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies im Rahmen des DFG-geförderten Programms Fachinformationsdienste für die Wissenschaft (FID).

Dieses bundesweit angelegte Förderprogramm ist das Nachfolgeprogramm des Ende 2015 ausgelaufenen Systems der Sondersammelgebiete. Es verfolgt das Ziel, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland unabhängig vom Standort ihrer Tätigkeit einen möglichst schnellen und direkten Zugriff auf Spezialliteratur und forschungsrelevante Informationen zu bieten. Die Fachinformationsdienste ergänzen die Informationsinfrastrukturen der Hochschulen und Forschungseinrichtungen durch überregionale Dienstleistungen für den Spitzenbedarf.

Fachlich-regionales Profil

Kartenausschnitt Benelux-Staaten
© George Washington Bacon / Wikimedia Commons

Der interdisziplinär ausgerichtete Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies, im Folgenden kurz: FID Benelux, ist als zentrale Anlaufstelle für forschungsrelevante Literatur und Informationen über die Kultur und Gesellschaft der Beneluxländer sowie forschungsunterstützende Services geplant. Ziel des Vorhabens ist es, ein umfassendes Literatur-, Informations- und Beratungsangebot mit elektronischen Mehrwertdiensten zu verbinden, die sich unmittelbar am Bedarf der Fachwissenschaft orientieren. Zu diesem Zweck wird eng mit einer Reihe wissenschaftlicher Bibliotheken und Informationseinrichtungen im Bundesgebiet und in den Beneluxstaaten kooperiert.

Regionale Schwerpunkte sind die Niederlande (einschließlich der ehemaligen Kolonien), Belgien als Gesamtstaat sowie Flandern im Besonderen. Die Karibischen Niederlande (inkl. Aruba, Curaçao, Sint Maarten), Wallonien, die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens, die ehemaligen belgischen Kolonien und Luxemburg werden ebenfalls berücksichtigt, jedoch je nach Disziplin mit geringerer Betreuungstiefe bzw. im Sinne einer Minimalversorgung.

Kernfächer des FID Benelux sind die Disziplinen Geschichte, Politik, Niederländische Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Landeskunde. Die Fächer Soziologie, Volkskunde und Geographie werden ebenfalls verstärkt einbezogen, allerdings nur in Bezug auf die Niederlande.

mehr zum fachlich-regionalen Profil

Dienstleistungsspektrum

Für den FID Benelux / Low Countries Studies ist ein breit gefächertes und flexibel angelegtes Serviceportfolio vorgesehen, das insbesondere folgende Komponenten umfasst:

  • überregionale Lizenzierung elektronischer Medien; mehr über die Lizenzangebote des FID Benelux / Low Countries Studies erfahren Sie auf den Seiten des Kompetenzzentrums für Lizenzierung
  • Erwerbung, Erschließung und Bereitstellung von Printpublikationen
  • Entwicklung und Bereitstellung geeigneter Recherche- und Nachweisinstrumente, darunter auch der Aufbau von Fachbibliographien; mehr zu den bereits bestehenden Diensten siehe unter Portal und Rechercheangebote
  • Digitalisierung, Erschließung und Bereitstellung wissenschaftlich relevanter Benelux-Altbestände; mehr zum Digitalisierungsservice
  • Open-Access-Publikationsdienste [Näheres hierzu in Kürze]
  • sicherer Cloud-Speicher zum Datenaustausch [im Aufbau]
  • Schulungsprogramm zur Recherche- und Informationskompetenz in den Bereichen Niederländische Philologie und Beneluxforschung
  • individuelle Beratung und Unterstützung bei Fragen der wissenschaftlichen Recherche und Informationsbeschaffung, des Open-Access-Publizierens, der Digitalisierung, des Einsatzes von Informationstechnologien in Forschungszusammenhängen u.v.a.m.

Das Angebotsspektrum des FID wird kontinuierlich erweitert und dem aktuellen fachwissenschaftlichen Bedarf angepasst.

Portal und Rechercheangebote

ViFa-Benelux-Portal
© ULB

Der zentrale Aggregationspunkt für alle Dienste und Rechercheangebote des FID Benelux ist die ViFa Benelux. Hier finden Sie aktuell u.a. folgende Services:

Darüber hinaus liefert der FID Benelux Aufsatzdaten an die Zeitschrifteninhaltsdatenbank Online Contents (OLC). Gemeinsam mit den bereits in den OLC enthaltenen Artikeldaten wird hieraus ein fachbezogener Ausschnitt OLC Benelux gebildet. Zurzeit werden in diesem Fachausschnitt 143 Zeitschriftentitel mit Benelux-Bezug ausgewertet.

Sämtliche Bestände des FID sind vollständig im ULB-Katalog nachgewiesen. Daneben bietet der FID mit dem Fachkatalog Niederländischer Kulturkreis einen Katalog der Bestände der Bibliothek im Haus der Niederlande an.

Immer auf dem Laufenden über Neuanschaffungen sind Sie mit unseren wöchentlich erscheinenden Neuerwerbungslisten, die Sie auch als als RSS-Feed abonnieren können. (Information zu RSS-Funktionsweise und Anwendung finden Sie z.B. bei techfacts.net oder Wikipedia.)

Standort und Nutzung vor Ort

Logo BHN
© Haus der Niederlande

Ein Großteil des Buch- und Medienbestandes des FID Benelux befindet sich in der Bibliothek im Haus der Niederlande (BHN), wo er gemeinsam mit den Beständen des Instituts für Niederländische Philologie sowie des Zentrums für Niederlande-Studien nach einer lokalen Fachsystematik aufgestellt ist. Mit ca. 100.ooo Bänden bietet die BHN einzigartige Bedingungen für den Bereich der Niederlandeforschung in der Bundesrepublik Deutschland.

Weitere Bestände des FID sind in der Zentralbibliothek und in deren Außenmagazinen untergebracht. Hierbei handelt es sich vor allem um ältere Monographien bis Erscheinungsjahr 1980 sowie Zeitschriftenbestände mit geringer Nutzungsfrequenz.

Die Bücher des FID sind in der Regel für 4 Wochen ausleihbar. Es sind 3 Verlängerungen möglich, sofern keine Vormerkungen vorliegen. Für die Ausleihe benötigen Sie einen Benutzungsausweis der ULB Münster. Dieser kann auch von externen Nutzerinnen und Nutzern beantragt werden.

Haus der Niederlande Innenansicht
© ULB

Nutzung von außerhalb

Fernleihe: Die Bücher des FID Benelux sind in erster Linie für die überregionale Literaturversorgung bestimmt und können ohne Ausnahme per Fernleihe in Münster bestellt werden.

Bestellmöglichkeiten: Die Fernleihe kann über eine dem deutschen Leihverkehr angeschlossene Bibliothek in Auftrag gegeben werden. Neben den vollständigen bibliographischen Angaben des gewünschten Buches oder Zeitschriftenaufsatzes geben Sie bitte das Sigel 6 für die Universitäts- und Landesbibliothek Münster oder 6/N für die Bibliothek im Haus der Niederlande und die entsprechende Signatur an. Die erforderlichen Angaben können Sie dem ULB-Katalog entnehmen.

Anschaffungswünsche

Der FID Benelux nimmt jederzeit Anschaffungswünsche für Publikationen entgegen, die dem oben skizzierten fachlich-regionalen Profil entsprechen. Solche Erwerbungsvorschläge werden bevorzugt bearbeitet und stehen Ihnen anschließend im Rahmen der Vor-Ort-Ausleihe bzw. der Fernleihe zur Verfügung. Wenn Sie ein Buch oder eine Zeitschrift zur Anschaffung empfehlen möchten, ist es wichtig, dass Sie alle bibliographischen Angaben, die Sie zu der Publikation ermitteln konnten (Autor, Titel, Verlag, Erscheinungsjahr, ISBN, evtl. Preis), möglichst vollständig aufführen.
Online-Formular für Anschaffungsvorschläge (eingetragene Nutzer/innen der ULB)
Online-Formular für Anschaffungsvorschläge (externe Nutzer/innen)

News aus dem FID

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Der FID Benelux-Newsletter versorgt Sie mit wichtigen Neuigkeiten über wissenschaftliche Informationsangebote in den Bereichen Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung. Er erscheint nach Bedarf, in der Regel jedoch nicht häufiger als vier Mal pro Jahr und kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Noch mehr aktuelle Nachrichten für die oben genannten Disziplinen lesen Sie im ViFa Benelux-Blog. Das Blog kann kostenfrei per E-Mail oder als RSS-Feed abonniert werden.

Zur Historie des FID

Die Verbundenheit der ULB Münster mit den Beneluxstaaten reicht von ihren Anfangsjahren bis in die Gegenwart. Bedingt durch die räumliche und kulturelle Nähe Westfalens zu den Niederlanden hat insbesondere der Sammelschwerpunkt Niederländischer Kulturkreis eine lange Tradition an der ULB. Im historischen Altbestand befinden sich zahlreiche bedeutende Publikationen über die Niederlande und Flandern aus der Zeit vom 14. bis zum 19. Jahrhundert, die durch vorausschauende Evakuierung vor den Kriegszerstörungen der Jahre 1944 und 1945 gerettet werden konnten.

Eine erste finanzielle Unterstützung der Münsteraner Sondersammlung erfolgte in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts durch die Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft. Im Jahr 1949 wurde der Sammelschwerpunkt als Sondersammelgebiet (SSG) Niederländischer Kulturkreis in den Sondersammelgebietsplan der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgenommen. Dieses Sondersammelgebiet wurde von 2006 bis 2015 in Kooperation mit der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln fortgeführt als SSG Benelux.

Bis zum Jahr 2015 wurde in diesem Sammelschwerpunkt ein Bestand mit einem Umfang von rund 92.000 Bänden aufgebaut, darunter ca. 72.000 Monographien sowie gut 20.000 Zeitschriftenbände.

Ansprechpartnerin

Mit Fragen, Wünschen und Anregungen zum FID Benelux können Sie sich jederzeit an die zuständige Fachreferentin wenden:

Ilona Riek
Tel.: +49 251 83-24071
fid.benelux@uni-muenster.de