Sammlung Wilhelm Heinrich Grauert

Titelblatt: Historische und philologische Analekten / von W. H. Grauert
© ULB

Zur Person

* 25. März 1804 in Amsterdam
† 10. Januar 1852 in Wien

Als Sohn eines Osnabrücker Kaufmanns wuchs Wilhelm Heinrich Grauert seit seinem 11. Lebensjahr in Münster auf. 1821 ging er zum Studium der Philologie und Geschichte nach Bonn, wo er Kontakt zu dem bedeutenden Althistoriker Barthold Georg Niebuhr bekam. Nach seiner Habilitation empfahl ihn Niebuhr 1827 für eine außerordentliche Professur für Geschichte und Alte Literatur an der Akademie zu Münster. Hier hielt Grauert historische und philologische Vorlesungen und wurde 1836 zum ordentlichen Professor ernannt.

Wilhelm Heinrich Grauert gründete das Historische Seminar an der Akademie zu Münster, war Mitbegründer des Historischen Vereins zu Münster und des Rheinisch-Westfälischen Schulmännervereins. Aufgrund des großen Ansehens, dass er durch seine Vorlesungen, Vorträge und Veröffentlichungen erlangte, erhielt Grauert 1850 einen Ruf an die Universität in Wien, wo er als Professor für Geschichte das nach Münsteraner Vorbild neugegründete Philologisch-Historische Seminar leitete.

Zur Sammlung

Die Sammlung Grauert entstammt unterschiedlichen Provenienzen. Sie enthält in einer Kapsel hauptsächlich Korrespondenz mit Friedrich Wilhelm Wilberg und ist in HANS erschlossen.

Lesenswert

Sbirk, Heinrich von: Ein Schüler Niebuhrs: Wilhelm Heinrich Grauert
Wien 1914