QR-Codes

QR-Code ULB
QR-Code mit der Adresse der ULB-Website
© ULB

Was sind QR-Codes?

Bestimmt kennen Sie aus Werbeanzeigen, auf Produktverpackungen, bei der Frankierung der Deutschen Post oder auf Bahn-Fahrkarten kleine schwarz-weiß-karierte Kästchen. Das sind sogenannte zweidimensionale Strichcodes, die z.B. zu Werbevideos, weiterführenden Produktinformationen oder Gewinnspielen führen, der Post bei der Sortierung der Briefe helfen oder die Daten zu Ihrer Bahnfahrt enthalten.

Einer der verbreitetsten Typen dieser Codes ist der sogenannte "QR-Code". Man kann darin sehr viel mehr Daten unterbringen als in herkömmlichen Strichcodes, wie Sie sie z.B. von Produktverpackungen oder den Barcode-Aufklebern in ULB-Büchern kennen: In einem QR-Code haben bis zu 7.000 Zeichen Platz.
Meistens werden in QR-Codes Internet-Adressen hinterlegt, aber man kann damit auch Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Kontaktdaten, vorformulierte Nachrichten und E-Mails oder einfachen Text kodieren.

Durch das Einscannen und Auslesen der Codes mit Hilfe mobiler Geräte wie Smartphones oder Tablets können Informationen auf das Gerät übertragen werden, ohne sie mühsam eintippen zu müssen. So kann man z.B. sehr schnell zu einer bestimmten Internetseite gelangen oder die Daten einer digitalen Visitenkarte im Handy-Adressbuch speichern.
Dieser Schnelligkeit verdanken die QR-Codes übrigens auch ihren Namen: "QR" steht für quick response.

Was benötigt man zur Nutzung von QR-Codes?

Man benötigt:

  • ein Smartphone, das mit einer Kamera ausgerüstet ist, und
  • einen auf dem Gerät installierten sogenannten QR-Code-Reader, also Software, die die Codes auslesen kann.

Einige neuere Handy-Modelle sind bereits mit einem Reader ausgestattet. Falls Ihr Gerät keine Reader vorinstalliert hat, finden Sie in den App-Stores von Android und Apple zahlreiche Programme verschiedener Anbieter.
Aus unserer Sicht empfehlenswert sind z.B. der Barcode Scanner von ZXing, der QR Droid oder der QR Scanner von Kapersky für Android sowie der NeoReader oder der Qrafter für iOS.

Die meisten Reader-Apps sind kostenlos; es können aber Kosten für die Internet-Verbindung entstehen, wenn Sie z.B. ein Programm herunterladen.

App Screenshot
Auslesen des ULB-QR-Codes mit dem Barcode Scanner von ZXing
© ULB

QR-Codes lesen

Ist der Reader auf Ihrem Gerät installiert, müssen Sie ihn nur starten, die Kamera auf den Code ausrichten und den Anweisungen des Programms folgen.
Sie müssen nicht darauf achten, wie herum Sie den Code einscannen: Aufgrund der drei quadratischen "Ecken" weiß der Reader, wie er ihn auslesen muss.
Die kodierten Daten werden dann entschlüsselt und je nach Reader entweder angezeigt oder, z.B. bei Internet-Adressen, gleich angewählt.

Eine kostenlose Internetverbindung ist z.B. über das WLAN der Universität oder über eduroam möglich, wenn Ihr Handy WLAN-fähig ist und Sie Studierender oder Mitarbeiter der WWU oder einer anderen Hochschule sind. Benutzern, die keiner Hochschule angehören, steht das Funk-Netz GuestOnCampus zur Verfügung. Informationen dazu erhalten Sie auf den Seiten des ZIV.

QR-Codes in der ULB Münster

Sie finden QR-Codes an verschiedenen Orten in der ULB: an Regalen, auf Hinweisschildern, in Informationsbroschüren usw.

Für die Audio-Tour der ULB gibt es an jeder Station einen QR-Code.

Auch im ULB-Katalog sind QR-Codes im Einsatz: Wenn Sie in der Exemplaranzeige eines Mediums auf das schwarze Kästchen unter "QR-Code" klicken, wird ein Code angezeigt, der die Signatur, den Standort und den Titel des Werkes enthält. Durch Einlesen des Codes können Sie diese Angaben auf Ihr Handy übertragen und damit die Titel am Regal heraussuchen. Über die Funktion "Verlauf", "History" oder "Log" des Ausleseprogramms können Sie sich so eine Liste der Medien anlegen, die Sie sich ansehen wollen — ganz ohne Zettel und Stift.

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung zu den ULB-Codes!