Aktuelle Linktipps

Kennen Sie schon … EUscreen?
Logo EUScreen Das Portal EUscreen sammelt Audio-, Video- und Bilddateien verschiedener europäischer Fernsehsender von 1900 bis heute.
Sie können nach Stichwörtern suchen oder über thematische Listen oder eine Karte in den Medien stöbern, bei denen sich auch einiges von Sendern aus deutschsprachigen Ländern findet.

WDR-Zeitzeichen zum Todestag von Barthold Heinrich Brockes
Logo WDR bei Wikimedia Commons "Liebe zur Genauigkeit zeichnete ihn aus. Barthold Heinrich Brockes, geboren 1680 als Sohn eines begüterten Hamburger Kaufmanns, gilt als Pionier der deutschen Naturlyrik. Keiner hat Pflanzen und Tiere so viel liebevoller Akribie beschrieben wie er.
Brockes lehrte seine Zeitgenossen, sie neu zu sehen, aber zugleich im Betrachten und Genießen der Natur den Schöpfergott zu preisen.
Unter dem Titel "Irdisches Vergnügen in Gott" veröffentlichte er zwischen 1721 und 1748 neun Bände mit Gedichten. Sein Debüt als Autor hatte er mit einem Passionsoratorium gefeiert, das u.a. von Telemann und Händel vertont worden ist.
Doch nachdem er in den Rat der gewählt und Senator der Hansestadt geworden war, nahm er Abschied von diesem Genre. Die Religion war ein zu heikles Sujet für einen Politiker.
Mit seiner anspielungsreichen Naturlyrik traf er den Nerv der Zeit und avancierte zum Bestsellerautor."
(WDR, Heide Soltau, Hildegard Schulte)
Sie können die Sendung, die 2017 in der Reihe "ZeitZeichen" lief, über die Seite des WDR nachhören oder als Audiodatei herunterladen.

SWR2-Wissen-Podcast Theodor Fontanes "Effi Briest"
Logo SWR2 bei Wikimedia Commons "Fontanes berühmter Roman "Effi Briest" (1896) erzählt das kurze Leben einer jungen Frau, deren arrangierte Ehe mit einem sehr viel älteren Mann unglücklich verläuft. Eine kleine Liebesaffäre wächst sich am Ende zu einer tödlichen Katastrophe aus und mündet in der gesellschaftlichen Ächtung der jungen Effi Briest. Die Ereignisse entwickeln sich auf dem Hintergrund der Moral- und Ehrauffassungen der tonangebenden Gesellschaftsschichten im Deutschen Kaiserreich - einer Epoche, deren lust- und frauenfeindliche Ehrbegriffe Parallelen zu manch patriarchalischer Gesellschaft in der heutigen Welt aufweisen. Fontane übrigens ließ sich zu seinem Roman von einer realen Figur seiner Zeit inspirieren: der Adligen Elisabeth von Plotho, die Ende des 19. Jahrhunderts den Schritt in ein selbstbestimmtes Leben wagte." (SWR, Dagmar Lorenz)
Sie können die Sendung, die 2016 in der Reihe "SWR2 Wissen" lief, über die Seite des SWR nachhören oder als Audiodatei herunterladen.

Aus unseren Neuerwerbungen

Genus - Kongruenz und Klassifikation. Evidenzen aus dem Zweitspracherwerb des Deutschen
Buchcover Genuserwerb ist Kongruenzerwerb. Erstmals wird der Erwerb des deutschen Genussystems dezidiert aus diesem Blickwinkel betrachtet und der Frage nachgegangen, wie die beiden zu unterscheidenden Erwerbsaufgaben – Kongruenz- und Klassifikationserwerb – miteinander interagieren. Auf der Basis einer funktionalen Beschreibung des Lerngegenstandes fokussiert diese Untersuchungsperspektive, welche Strategien L2-Lerner entwickeln, um durch Genusmarkierungen an Artikeln, Adjektiven und Pronomen Referenzbezüge herzustellen. Außerdem wird erörtert, inwiefern das ,reference tracking‘ dadurch beeinflusst wird, dass die o.g. sprachlichen Einheiten morphosyntaktisch in unterschiedlichem Maß an das kongruenzauslösende Nomen gebunden sind.
Vor diesem Hintergrund wird ein funktionalistisch basiertes Genuserwerbsmodell entwickelt, dessen empirische Überprüfung durch Daten von insgesamt 195 Kindern erfolgt. Obwohl sich die L1 der L2-Lerner (Türkisch, Russisch) typologisch unterscheiden, entwickeln sie – zwar zeitlich versetzt, aber unabhängig von ihren L1 – schrittweise die gleichen semantischen und formalen Strategien der Form-Funktions-Verknüpfung, wodurch der Genuserwerb als eine systematische Abfolge eines Sematisierungs- und Grammatikalisierungsprozesses modelliert werden kann.
zum gedruckten Buch im ULB-Katalog
zum elektronischen Buch in disco
zum Buch auf der Verlags-Website

Media, modernity and dynamic plants in early 20th century German culture
Buchcover In Media, Modernity and the Dynamic Plant, Janet Janzen traces the motif of the “dynamic plant” through early 20th century German culture. In examples from film and literature, she demonstrates a shift in the perception of plants to living beings.
zum Buch im ULB-Katalog
zum Buch auf der Verlags-Website

Nachrichten aus der Sprachwissenschaft

  • Schriftbasierte Ausspracheprobleme

    [17.06.2018, 21:45] Ausspracheprobleme von Lernenden liegen nicht immer daran, dass sich das phonetische Inventar der Mutter- und der Ausgangssprache unterscheiden, sondern oft auch daran, wie die Laute in Schrift umgesetzt werden. Einerseits ist möglich, dass ein Buchstabe in vielen anderen Sprachen anders ausgesprochen wird als auf Deutsch (wie zum Beipsiel z), andererseits kann ein Buchstabe bzw. eine [...]
  • Beispielwörter für [e:]

    [16.06.2018, 10:35] Lernenden beizubringen, wie man einen bestimmten Laut ausspricht, ist das eine. Dass sie die die Laute auch dann noch korrekt sprechen, wenn sie frei sprechen und dabei noch an viele andere Dinge denken müssen, das andere. Damit das funktioniert, ist ein hoher Atuomatisierungsgrad nötig. Hinzu kommt, dass viele Lernende bestimmte Wörter lange Zeit falsch ausgeprochen haben, indem sie zum Beispiel einen langen durch einen kurzen Vokal ersetzen. Die Wörter müssen also neu - mit der korrekten Aussprache - abgespeichert werden. Es ist daher sinnvoll, eine Auswahl von Wörtern anzubieten, die das entsprechende Phänomen enthalten.
  • Uni, bi, tri – multi-lateral

    [15.06.2018, 15:32] Kürzlich bekannte sich Angela Merkel in ihrer Rede auf dem Deutschen Katholikentag zum Multilateralismus. Jetzt ist das an sich nichts Neues, schon gar kein neues Wort – und dennoch hört man es im Gegensatz zu Bilateralismus recht selten, wodurch es für uns in den Fokus der Aufmerksamkeit rückt. Die Präfixe bi- (›zwei‹) und multi- (›viele‹) dürften bekannt sein, doch was genau ist lateral? Bei näherer Betrachtung erweist sich dieses Wort als durchaus facettenreich und produktiv.
  • Verspätung oder Verzögerung?

    [15.06.2018, 15:25] [F] Was ist der Unterschied zwischen einer Verspätung und einer Verzögerung? [A] Verspätung oder (sich) verspäten definiert das »große Wörterbuch der deutschen Sprache« (Duden 2012) als ›verspätetes Sichereignen‹ und gibt dazu das Beispiel eines verspäteten Zuges an. Etwas ereignet sich also mit zeitlichem Rückstand, später als geplant beziehungsweise unpünktlich.
  • Wer kreiert Namen für neu erfundene Dinge?

    [15.06.2018, 15:22] [F] Wer kreiert Namen für neu erfundene Dinge? Tut das die Firma, die das Produkt herstellt, und muss diese solch ein neues Wort irgendwo anmelden? [A] Sätze wie »Hast du bitte ein Papiertaschentuch für mich?« oder »Darf ich mal deine Korrekturflüssigkeit benutzen?« sind im Alltag Raritäten. Stattdessen sprechen wir fast ausnahmslos von Tempos und Tipp-Ex.
  • 2. Warum Sie Konrad Koch kennen sollten!

    [15.06.2018, 10:00] Der Gymnasiallehrer Konrad Koch ist nicht nur dafür verantwortlich, dass der Fußball in Deutschland seinen Siegeszug antrat, er legte 1875 mit seinem Regelwerk von 64 Paragrafen den Grundstein für das Fußballspiel in Deutschland. Aber auch viele deutsche Fachtermini verdanken wir ihm. Um welche es sich handelt, erfahren Sie hier.
  • Die Poesie des Fußballs

    [15.06.2018, 10:00] Schönspieler und Schwalbenkönig, Tikitaka und Taktiktafel - wer über Fußball spricht, kommt an bestimmten Begriffen nicht vorbei. Deren Geschichte(n) erzählt jetzt der Sammelband "Die Poesie des Fußballs" (Blumenbar Verlag). Herausgeber und Fußball-Fan Stefan Krankenhagen hat sich trotz WM die Zeit für ein Gespräch genommen.
  • Forschungsdatenmanagement und die DARIAH-DE Datenföderationsarchitektur – Workshop bei der DARIAH-DE Grand Tour 2018

    [14.06.2018, 10:08] Die Menge der heute durch öffentliche Netzwerke verfügbaren und für die kultur- und geisteswissenschaftliche Forschung relevanten Kollektionen steigt nicht zuletzt aufgrund der Verwendung von Zugriffs- und Beschreibungsstandards stetig an und bietet Forscherinnen und Forschern einen potenziellen Zugang zu einer Vielzahl heterogener Ressourcen. Neben den durch Museen, Archive, Bibliotheken, Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen bereitgestellten Sammlungen entwickeln […]
  • 1. Bezeichnungen für den Fußball

    [14.06.2018, 10:00] Herzlich willkommen zur diesjährigen WM-Aktion der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS). Unser erster Beitrag beschäftigt sich mit dem Spielgerät des Fußballsports: Welche Bezeichnungen außer der gängigsten gibt es noch dafür?
  • Minimalpaarübung [s]/[z] – [ʃ] (mit Quizlet)

    [11.06.2018, 21:37] Ich habe schon länger nach einem einfachen Weg gesucht, Aussprachematerial zur Verfügung zu stellen. Heute habe ich es mit Quizlet versucht. Das Ergebnis findet ihr hier: https://quizlet.com/_4zjmf0 Der grosse Vorteil ist die einfache Integration von Audio, wozu man allerdings ein Upgrade kaufen muss. Die automatische Spracherzeugung ist für viele Phänomene zu ungenau. Ich habe aber [...]

Die Nachrichten stammen aus dem DaF-Blog, den aktuellen Meldungen der Gesellschaft für Deutsche Sprache (GfdS), den Blogs lexikographieblog, Sprachlog und swanrād, der Initiative Digital Humanities im deutschsprachigen Raum sowie den Podcast-Reihen Sozusagen und Tiemanns Wortgeflecht.
Wenn Sie den kombinierten RSS-Feed aus diesen Quellen abonnieren möchten, finden Sie ihn hier.

Nachrichten aus der Literatur(wissenschaft)

Die Nachrichten umfassen die neuesten Beiträge der Blogs in|ad|ae|qu|at und AVL digital, der Zeitschrift Kultextur sowie der Initiative Digital Humanities im deutschsprachigen Raum.
Wenn Sie den RSS-Feed aus dieser Quelle abonnieren möchten, finden Sie ihn hier.

Weitere interessante Nachrichten-Quellen finden Sie in der Rubrik "Ihr Fach im Internet".