Aktuelle Linktipps

Kennen Sie schon … das E.T.A.-Hoffmann-Portal?
E.T.A. Hoffmann: Selbstporträt anstelle einer Unterschrift. Brief an Theodor Gottlieb von Hippel, Berlin 22.5.1821 (Autogr. H 31). (Staatsbibliothek Bamberg) Das Portal stellt digitalisierte Quellen zur Verfügung, und es bietet die Möglichkeit der Literaturrecherche in unterschiedlichen Katalogen, Datenbanken und Bibliographien. Dadurch wird ein großes Spektrum an Themen zu E.T.A. Hoffmann und seinem Umfeld abgedeckt. Das Portal befindet sich noch im Aufbau; es ist eine Kooperation zwischen der Staatsbibliothek Bamberg und der E.T.A.-Hoffmann-Gesellschaft.
Die Datenbank ist online frei verfügbar.

WDR-Reihe "Erlebte Geschichten" mit Christine Nöstlinger
Logo WDR bei Wikimedia Commons "Christine Nöstlinger, am 13. Oktober 1936 in einem Arbeiterviertel Wiens geboren studierte nach dem Abitur Gebrauchsgrafik an der Akademie für Angewandte Kunst, ohne diesen Beruf jemals auszuüben.
Sie heiratete, bekam zwei Töchter und veröffentlichte 1970 ihr erstes Kinderbuch, das Bilderbuch "Die feuerrote Friederike". In rascher Folge erschienen weitere Buchhelden wie der "Gurkenkönig", "Konrad aus der Konservenbüchse" oder der "Franz". Ohne es beabsichtigt zu haben, war Christine Nöstlinger eine neue Art der Kinderliteratur gelungen. Die politisch engagierte Autorin betrachtete Kindheit als Teil der gesellschaftlich-politischen Realität, mit der sich Kinder ebenso auseinanderzusetzen haben wie Erwachsene. Wie Peter Härtling in Deutschland, gilt Christine Nöstlinger in Österreich als die wichtigste Protagonistin der so genannten Kinderliteraturreform.
Redaktion: Mark vom Hofe"
(WDR, Sabine Jaeger, Mark vom Hofe)
Sie können die Sendung, die 2016 in der Reihe "Erlebte Geschichte" lief, über die Seite des WDR nachhören oder als Audiodatei herunterladen.

SWR2-Wissen: Friedrich Dürrenmatt: "Der Besuch der alten Dame"
Logo SWR2 bei Wikimedia Commons "Eine Milliardärin verspricht Wohlstand für alle – und fordert dafür einen Mord. Wie werden sich die Bewohner des verarmten Städtchens entscheiden? Dürrenmatts Parabel über Geld und Moral ist bis heute aktuell." (SWR, Falcke, Eberhard)
Sie können die Sendung, die am 12.1.2017 in der Reihe "SWR2 Wissen" lief, über die Seite des SWR nachhören oder als Audiodatei herunterladen.

Der "Nettelkönning": plattdeutsche Online-Zeitschrift aus der Münsteraner Germanistik
Screenshot der Startseite des Nettelkönning "Häst all hört? Et giff nu ene plattdütske Tietschrift in’t Internet?" – so beginnt einer der ersten Artikel im "Nettelkönning".
Mit dieser Zeitschrift – dessen "Wappentier" der Zaunkönig ist – hat das Centrum für Niederdeutsch der Münsteraner Germanistik eine Online-Zeitschrift entwickelt, in der kleinere Artikel in plattdeutscher Sprache veröffentlicht werden können. Die erste Ausgabe ist im September 2017 erschienen; zukünftig sollen es zu vier Artikel-Runden pro Jahr geben. Die Texte sind in unterschiedlichen plattdeutschen Dialekten verfasst damit auch für Leser über das Münsterland hinaus interessant; die behandelten Themen umfassen "Alltägliches" wie Reisen, Essen & Trinken und Kultur bis zu (Hoch)Schule und Rätselraten. Zudem gibt es einen Terminkalender, der über Veranstaltungen rund um die plattdeutsche Sprache informiert.
Interessierte Leser, die selbst auch einen Beitrag für die Zeitschrift verfassen möchten, können sich für ihre Beiträge bei der Redaktion melden.
zum Nettelkönning
Informationen zum Start der Zeitschrift
Centrum für Niederdeutsch am Germanistischen Institut der WWU

Aus unseren Neuerwerbungen

Sprachenlernen und Kognition: Grundlagen einer kognitiven Sprachendidaktik
Buchcover Trotz vieler Bemühungen um Kompetenz-, Aufgaben- und Handlungsorientierung kommen in der Praxis der Sprachvermittlung weiterhin verbreitet traditionelle Verfahren zur Anwendung, was beispielsweise Lehrprogression, Niveaustufen, Fehlerkorrektur und Leistungsmessung betrifft. Mit der Weiterentwicklung der kognitiven Linguistik und weiterer kognitiv ausgerichteter Nachbardisziplinen beginnt sich nun aber auch in der Sprachvermittlung in vieler Hinsicht ein Paradigmenwechsel zu vollziehen. Die kognitionslinguistischen Grundlagen dieses Paradigmenwechsels und verschiedene Anwendungsmöglichkeiten für den Sprachenerwerb werden in diesem Band systematisiert und am Beispiel der Grammatikanimationen veranschaulicht. Der Band ist der erste in einer neuen Reihe, die von Online-Modulen für die Aus- und Weiterbildung begleitet wird.
zum Buch im ULB-Katalog
zum Buch auf der Verlags-Website

Das Thema als Brücke zum Leser: Themenforschung zwischen klassischer Kognitionswissenschaft und Postkognitivismus
Buchcover Alfonsina Scarinzi untersucht die Funktion von Themen als Grundbausteine fiktionaler Literatur. Die Themenforschung sitzt wegen ihres außerliterarischen, überlieferungsfähigen und kulturübergreifenden Charakters an der Schnittstelle zwischen Geistes- und Kognitionswissenschaft. Die Autorin vertritt die These, dass ein Thema der Literatur als kognitiv-emotionales Gebilde bei der Textverarbeitung eine Brücke zwischen der fiktionalen Textwelt und der nicht-fiktionalen Welt des Lesers schlägt. Im Buch diskutiert sie, wie Manifestness, Interessenerregung, Verfremdung, Bedeutungsmaximierung und Probehandeln die thematische Informationsselektion beeinflussen. Als kognitiv-emotionale und stilistische Mittel erfüllen sie die Funktion, eine literarisch relevante, aus einem Hauptthema und verschiedenen Nebenthemen bestehende Hierarchie zu bestimmen.
zum Buch im ULB-Katalog
zum Buch auf der Verlags-Website

Nachrichten aus der Sprachwissenschaft

  • Unwort des Jahres: Alternative Fakten

    [16.01.2018, 10:08] Die Sprachkritische Aktion hat gerade das Unwort des Jahres bekanntgegeben: alternative Fakten (PDF). Sie schließt sich damit sowohl der American Dialect Society an, die alternative facts zum Euphemism of the Year wählte (PDF), als auch der australischen Plain English Foundation für die es das Worst Word of the Year war (PDF). Der Ausdruck ist nur […]
  • Workshop zu Word Embeddings und Distributionellen Modellen in den Geisteswissenschaften auf der DHd 2018

    [15.01.2018, 17:52] Im Rahmen der DHd 2018 in Köln veranstaltet die DARIAH-EU Working Group „Text and Data Analytics“ in Kooperation mit der Gruppe Digital Humanities Flanders (DHuF) am Dienstag dem 27. Februar 2018 einen ganztägigen Workshop unter dem Titel: „Embedded Humanities – The Use of Distributional Models in the Digital Humanities“. Organisiert wird die Veranstaltung von Mike […]
  • Bilddaten in den Digitalen Geistes- und Kulturwissenschaften – Interoperabilität und Retrieval

    [15.01.2018, 15:33] DARIAH-DE Cluster 6 Expertenworkshop und DARIAH-Methodenworkshop des Sonderforschungsbereichs 980 „Episteme in Bewegung“ am 05. und 06.10.2017 Bericht von Marc Adler Im Rahmen des Workshops „Bilddaten in den Digitalen Geistes- und Kulturwissenschaften – Interoperabilität und Retrieval“ kamen am 05. und 06.10.2017 Expertinnen und Experten verschiedener Fachrichtungen am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft der TU Darmstadt zusammen. […]
  • Monatsnamen

    [15.01.2018, 15:25] Woher haben die Monate ihre Namen? Götternamen, Jahreszeiten, Zahlen, Namen römischer Kaiser - alles findet sich von Januar bis Dezember wieder!
  • DH-Kolloquium an der BBAW, 2.2.2018: „Rhythmicalizer. Ein digitales Werkzeug zur Prosodieerkennung in Hörgedichten“

    [15.01.2018, 14:04] Im Rahmen des DH-Kolloquiums an der BBAW möchten wir Sie herzlich zum nächsten Termin am Freitag, den 2. Februar 2018, 17 Uhr s.t. bis 19 Uhr (Raum 230), einladen: Burkhard Meyer-Sickendiek und Hussein Hussein (beide FU Berlin) werden über „Rhythmicalizer. Ein digitales Werkzeug zur Prosodieerkennung in Hörgedichten“ referieren. Der Vortrag gibt zunächst einen Einblick in […]
  • herbert ernst wiegand (1936 – 2018)

    [14.01.2018, 13:31] Herbert Ernst Wiegand (1936 – 2018) Adieu, Herr Wiegand. www.herbert-ernst-wiegand.de de.wikipedia.org/wiki/Herbert_Ernst_Wiegand Advertisements
  • Neue Aufgaben für Geographen

    [12.01.2018, 15:10] Der Fleischatlas hat in dieser Woche für viel Gesprächsstoff gesorgt, aber was wäre, wenn er vor allem ein Zeichen dafür ist, dass Geographen keine normalen Landkarten mehr zeichnen.
  • ErKon3D: zwei TVL-E13 Stellen in Heidelberg zu 3D-Forensik im Corpus der minoischen und mykenischen Siegel (CMS)

    [11.01.2018, 15:13] Für unser neues interdisziplinäres BMBF Projekt aus der eHeritage-Förderlinie suchen wir zwei Mitarbeiter, die sich von Seiten der Geisteswissenschaften (Post-Doc, klassische Archäologie bzw. Sphragistik) und der angewandten Informatik (Doktorand) mit der Analyse von Siegeln und Siegelabdrücken in den nächsten drei Jahren beschäftigen möchten. Details sind den den beiden verlinkten PDFs zu entnehmen. Um eine rasche […]
  • DH- Workshops in Tübingen: Publishing Data und Topic Modeling

    [10.01.2018, 13:06] Am 8. und 9. Februar veranstaltet der Lehrstuhl für Romanische Philologie der Universität Tübingen zwei Workshops zum Thema „Publishing Data using GitHub“ von José Calvo Tello und „Einführung in Topic Modeling“ von Ulrike Henny-Krahmer (beide Universität Würzburg). Die Teilnehmeranzahl ist beschränkt, um Anmeldung wird bis zum 1. Februar gebeten, per mail an Frau Ehrt: monika.ehrt@uni-tuebingen.de […]
  • Alle Jubeljahre

    [08.01.2018, 16:45] Wenn etwas nur ganz selten passiert, spricht man davon, dass es "alle Jubeljahre" geschieht. Die Formulierung hat höchst religiöse Ursprünge.

Die Nachrichten stammen aus dem DaF-Blog, den aktuellen Meldungen der Gesellschaft für Deutsche Sprache (GfdS), den Blogs lexikographieblog, Sprachlog und swanrād, der Initiative Digital Humanities im deutschsprachigen Raum sowie den Podcast-Reihen Sozusagen und Tiemanns Wortgeflecht.
Wenn Sie den kombinierten RSS-Feed aus diesen Quellen abonnieren möchten, finden Sie ihn hier.

Nachrichten aus der Literatur(wissenschaft)

Die Nachrichten umfassen die neuesten Beiträge der Blogs in|ad|ae|qu|at und AVL digital, der Zeitschrift Kultextur sowie der Initiative Digital Humanities im deutschsprachigen Raum.
Wenn Sie den RSS-Feed aus dieser Quelle abonnieren möchten, finden Sie ihn hier.

Weitere interessante Nachrichten-Quellen finden Sie in der Rubrik "Ihr Fach im Internet".