Featured

Permalink

0

E‑Medien: Erweitertes Angebot während der Corona-Krise für Ihr Fach

Auf­grund der Coro­na-Pan­demie sind die gedruck­ten Büch­er der Bib­lio­theken der WWU derzeit nur eingeschränkt zugänglich.
Daher ver­suchen wir, unseren Bestand elek­tro­n­is­ch­er Medi­en auszubauen, damit Sie gut durch das Som­merse­mes­ter 2020 kom­men.

Die ULB kauft – wenn möglich – zusät­zliche E‑Books. Anschaf­fungsvorschläge Ihrer­seits sind aus­drück­lich erwün­scht!

Zudem stellen einige Anbi­eter ihre E‑Medien für die Dauer der Krise kosten­frei oder zu gün­sti­gen Kon­di­tio­nen zur Ver­fü­gung. Dazu hat die ULB eine all­ge­meine Liste erstellt.
Wir möcht­en Ihnen in den fol­gen­den Beiträ­gen Tipps dazu geben, wie Sie an elek­tro­n­is­che Medi­en speziell für Ihre Fäch­er kom­men kön­nen.

Weit­er­lesen →
Permalink

0

Aus unseren Neuerwerbungen – Nordische Philologie 2020.8

Buchcover

Mov­ing Words in the Nordic Mid­dle Ages: Trac­ing Lit­era­cies, Texts, and Ver­bal Com­mu­ni­ties
The cul­mi­na­tion of over a decade’s research on ver­bal cul­ture in the pre- and post-Con­ver­sion medieval North at Bergen’s Cen­tre for Medieval Stud­ies, this vol­ume traces the move­ment of words and texts tem­po­ral­ly, geo­graph­i­cal­ly, and intel­lec­tu­al­ly across dif­fer­ent media and gen­res. The con­tri­bu­tions gath­ered here begin with a reassess­ment of how the unique ver­bal cul­tures of Scan­di­navia and Ice­land can be under­stood in a broad­er Euro­pean con­text, and then move on to explore foun­da­tion­al Nordic Latin his­to­ries and ver­nac­u­lar sagas. Key case stud­ies are put for­ward to high­light the impor­tance of insti­tu­tion­al and indi­vid­ual writ­ing com­mu­ni­ties, epis­to­lary and list-mak­ing cul­tures, and the pro­duc­tion of man­u­scripts as well as runic inscrip­tions. Final­ly, the oral-writ­ten con­tin­u­um is exam­ined, with a focus on impor­tant works such as Íslendingabók and Land­námabók, Old-Norse Ice­landic trans­lat­ed romances, and the devel­op­ment of prosime­tra. Togeth­er, these essays form a state-of-the-art vol­ume that offers new and vital insights into the role of lit­er­a­cy in the Norse-speak­ing world.
zum Buch im ULB-Kat­a­log
zum Buch auf der Ver­lags-Web­site

Buchcover

Lan­guage Play in Con­tem­po­rary Swedish Com­ic Strips
This book focus­es on the unex­plored con­text of con­tem­po­rary Swedish com­ic strips as sites of inno­v­a­tive lin­guis­tic prac­tices, where humor is derived from lan­guage play and cre­ativ­i­ty, often draw­ing from Eng­lish and oth­er Euro­pean lan­guages as well as social and region­al dialects of Swedish. The over­all pur­pose of the book is to high­light lin­guis­tic play­ful­ness in Swedish com­ic strips, as an exam­ple of prac­tices as yet unob­served and unac­count­ed for in the­o­ries of lin­guis­tic humor as applied to comics schol­ar­ship.
The book famil­iar­izes the read­er with the Swedish lan­guage and lin­guis­tic cul­ture as well as con­tem­po­rary Swedish com­ic strips, with chap­ters focus­ing on spe­cif­ic strate­gies of lan­guage play and lin­guis­tic humor, such as mock­ing Swedish dialects and Swedish-accent­ed for­eign lan­guage usage, invok­ing Eng­lish lan­guage pop­u­lar cul­ture, swear­ing in mul­ti­ple lan­guages, and turn-final code-switch­ing to Eng­lish to sig­nal the punch­line.
The book will appeal to read­ers inter­est­ed in humor, comics, or how lin­guis­tic inno­va­tion, lan­guage play, and lan­guage con­tact each can fur­ther the mod­ern devel­op­ment of lan­guage, exem­pli­fied by the case of Swedish.
zum Buch im ULB-Kat­a­log
zum Buch auf der Ver­lags-Web­site

Weit­ere Titel kön­nen Sie in unseren Neuer­wer­bungslis­ten für die Nordis­che Philolo­gie ent­deck­en!

Permalink

0

Aus unseren Neuerwerbungen – Sprachen und Kulturen Asiens, Afrikas und Ozeaniens 2020.8

Buchcover

The Cam­bridge hand­book of African lin­guis­tics
This book pro­vides an in-depth and com­pre­hen­sive state-of-the-art study of ‚African lan­guages‘ and ‚lan­guage in Africa‘ since its begin­nings as a ‚colo­nial sci­ence‘ at the turn of the twen­ti­eth cen­tu­ry in Europe. Com­piled by 56 inter­na­tion­al­ly renowned schol­ars, this ground break­ing study looks at past and cur­rent research on ‚African lan­guages‘ and ‚lan­guage in Africa‘ under the impact of par­a­dig­mat­ic changes from ‚colo­nial‘ to ‚post­colo­nial‘ per­spec­tives. It address­es cur­rent trends in the study of the role and func­tions of lan­guage, African and oth­er, in pre- and post­colo­nial African soci­eties. High­light­ing the cen­tral role that the ‚lan­guage fac­tor‘ plays in post­colo­nial trans­for­ma­tion process­es of socio­cul­tur­al mod­ern­iza­tion and eco­nom­ic devel­op­ment, it also address­es more recent, par­tic­u­lar­ly urban, pat­terns of com­mu­ni­ca­tion, and out­lines applied dimen­sions of dig­i­tal­iza­tion and human lan­guage tech­nol­o­gy.
zum Buch im ULB-Kat­a­log
zum Buch auf der Ver­lags-Web­site

Buchcover

The city of Ye in the Chi­nese lit­er­a­ture land­scape
In The City of Ye in the Chi­nese Lit­er­ary Land­scape, Joanne Tsao demon­strates how the city of Ye changed from an icon­ic space that rep­re­sent­ed Cao Cao’s hero­ic enter­prise to a sym­bol of the fruit­less­ness of human endeav­our, and then final­ly to a lit­er­ary land­mark, a synec­doche for the vicis­si­tudes of human life caught in the pre­dictable cycles of dynas­tic rise and decline. Through a close read­ing of lit­er­ary works on Ye, she illus­trates how the city trans­formed from a lived to imag­i­na­tive space to become a sym­bol in the poet­ic lex­i­con.
Mak­ing use of lit­er­ary and his­tor­i­cal texts on Ye and its mate­r­i­al remains through the Song and beyond she shows the poten­cy of place as a gen­er­a­tive force in lit­er­ary pro­duc­tion and in his­tor­i­cal dis­course.
zum Buch im ULB-Kat­a­log
zum Buch auf der Ver­lags-Web­site

Weit­ere Titel kön­nen Sie in unseren Neuer­wer­bungslis­ten für die Sprachen und Kul­turen Asiens, Afrikas und Ozeaniens ent­deck­en!

Permalink

0

Aus unseren Neuerwerbungen – Sprachen und Literaturen allgemein 2020.8

Buchcover

Fach­lich kom­mu­nizieren mit sich selb­st: Ver­ständlichkeit und Opti­mierung von Rechercheno­ti­zen
Fällt das fach­liche Kom­mu­nizieren mit sich selb­st unter den Kom­mu­nika­tions­be­griff? Und wie kann die Ver­ständlichkeit von Rechercheno­ti­zen opti­miert wer­den? Aus­ge­hend von diesen Fra­gen entwick­elt Thorsten Dick einen erweit­erten Kom­mu­nika­tions­be­griff, der auch die intrap­er­son­ale Kom­mu­nika­tion umfasst. Anhand der Rechercheno­ti­zen von Fachkom­mu­nika­torin­nen und Fachkom­mu­nika­toren unter­sucht Thorsten Dick das schriftliche fach­liche Kom­mu­nizieren mit sich selb­st. Sein Ziel ist die Ver­ständlichkeit­sop­ti­mierung der sprach­lichen und über das Sprach­liche hin­aus­ge­hen­den Eigen­schaften dieser Noti­zen. Das vom Autor zu diesem Zweck vorgeschla­gene Retran­szep­tion­s­mod­ell von Zwis­chenkom­mu­nika­tion­shand­lun­gen mit sich selb­st ist ein aus­sagekräftiges the­o­retis­ches Kon­strukt, das die Fachkom­mu­nika­tions­forschung um eine neue Phänom­e­nanalyse bere­ichert.
zum Buch im ULB-Kat­a­log
zum Buch auf der Ver­lags-Web­site

Buchcover

Argu­men­tieren in der Lit­er­atur­wis­senschaft: Eine Ein­führung
Wie begrün­det man die Inter­pre­ta­tion eines lit­er­arischen Texts? Antworten auf diese Frage geben zu kön­nen, ist entschei­dend für den Stu­di­ener­folg in allen lit­er­atur­wis­senschaftlichen Fäch­ern. Mit diesem Band liegt erst­mals eine umfassende Ein­führung in das lit­er­atur­wis­senschaftliche Argu­men­tieren vor: Prax­is­nah und anschaulich erk­lären Ste­fan Desch­er und Thomas Petrasch­ka, was ein Argu­ment ist, welche For­men des Argu­men­tierens es gibt, was gutes Argu­men­tieren für Inter­pre­ta­tio­nen ausze­ich­net und wie man Argu­mente sprach­lich darstellt.
zum Buch im ULB-Kat­a­log
zum Buch auf der Ver­lags-Web­site

Weit­ere Titel kön­nen Sie in unseren Neuer­wer­bungslis­ten für die Sprach- und Lit­er­atur­wis­senschaften all­ge­mein ent­deck­en!

Permalink

0

Aus unseren Neuerwerbungen – Germanistik 2020.8

Buchcover

Reg­is­ter des Graphis­chen: Vari­a­tion, Inter­ak­tion und Reflex­ion in der dig­i­tal­en Schriftlichkeit
Aus­ge­hend von den kle­in­sten Ele­menten des graphis­chen Inven­tars mod­el­liert der Sam­mel­band die soziale und sit­u­a­tive Aus­d­if­feren­zierung dig­i­taler Schriftlichkeit im inte­gra­tiv­en Dia­log zwis­chen schrift- und sozi­olin­guis­tis­chen Ansätzen. Erken­nt­nislei­t­end ist dabei die These, dass der situ­ierte Umgang von Schreiber/innen mit Mit­teln und Möglichkeit­en des graphis­chen Inven­tars – etwa Graphem­vari­anten, Inter­punk­tions- und Bildze­ichen – auss­chlaggebend für die Entwick­lung sozial gebun­den­er Schreib­stile in pri­vat­en, öffentlichen und pro­fes­sionellen Kom­mu­nika­tion­skon­tex­ten ist. Empirische Fall­stu­di­en unter­suchen dig­i­tales Schreiben hin­sichtlich sein­er sozialen und sit­u­a­tiv­en Var­i­anz, der Bindung dieser Var­i­anz in inter­ak­tionale Kom­mu­nika­tion­szusam­men­hänge und der metakom­mu­nika­tiv­en Reflex­ion durch schreibende und lesende Akteur/innen. Der Sam­mel­band legt mit dieser Bün­delung aktueller lin­guis­tis­ch­er Online-Forschung einen mul­ti­per­spek­tivis­chen Zugang vor, der sprach­liche Struk­turen und soziale Bew­er­tun­gen dig­i­taler Schriftlichkeit gle­icher­maßen in den Blick nimmt.
zum Buch im ULB-Kat­a­log
zum Buch auf der Ver­lags-Web­site

Buchcover

The world with­in: self-per­cep­tion and images of the oth­er in Ger­man lit­er­a­tures and cul­tures
This book pro­vides in-depth analy­sis of lit­er­ary and bio­graph­i­cal texts, film and per­for­mance prac­tices in the Ger­man-speak­ing coun­tries from the 17th cen­tu­ry to the present.
What is the “self” and the “for­eign” in the age of glob­al­i­sa­tion? How should a cul­ture or a nation define itself and how would indi­vid­u­als deal with ques­tions of iden­ti­ty in a world in which the belong­ing to a cul­ture or to a nation no longer pro­vides rel­a­tive­ly sta­ble cat­e­gories for the for­ma­tion and artic­u­la­tion of iden­ti­ty? This book pro­vides in-depth analy­sis of lit­er­ary and bio­graph­i­cal texts, film and per­for­mance prac­tices in the Ger­man-speak­ing coun­tries from the 17th cen­tu­ry to the present and offers a study of the links and demar­ca­tions between lan­guage, cul­ture and iden­ti­ty.
zum Buch im ULB-Kat­a­log
zum Buch auf der Ver­lags-Web­site

Weit­ere Titel kön­nen Sie in unseren Neuer­wer­bungslis­ten für die Ger­man­is­tik ent­deck­en!

Permalink

0

Aus unseren Neuerwerbungen – Anglistik 2020.8

Buchcover

Cor­po­ra and the chang­ing soci­ety. Stud­ies in the evo­lu­tion of Eng­lish
This book show­cas­es eleven stud­ies deal­ing with cor­po­ra and the chang­ing soci­ety. The theme of the vol­ume reflects the fact that changes in soci­ety lead to changes in lan­guage and vice ver­sa. Focus­ing on the Eng­lish lan­guage, be it from Old Eng­lish to the present, or a short­er time span in the imme­di­ate past, the con­trib­u­tors in this vol­ume use a vari­ety of cor­pus meth­ods to address the two pat­terns of change. The cross-fer­til­iza­tion of cul­tur­al stud­ies and cor­pus lin­guis­tics, we hope, is ben­e­fi­cial for both par­ties, as cor­pus lin­guis­tics offers a vast array of mate­ri­als and meth­ods to inves­ti­gate cul­tur­al and soci­etal change, while cul­tur­al stud­ies pro­vide the the­o­ret­i­cal back­ground on which to build our research. The stud­ies includ­ed in the present vol­ume illus­trate the poten­tial avenues and the mer­its of com­bin­ing chang­ing lan­guage and chang­ing soci­eties.
zum Buch im ULB-Kat­a­log
zum Buch auf der Ver­lags-Web­site

Buchcover

Aut­ofic­tion in Eng­lish
This inno­v­a­tive vol­ume estab­lish­es aut­ofic­tion as a new and dynam­ic area of the­o­ret­i­cal research in Eng­lish. Since the term was coined by Serge Doubrovsky, aut­ofic­tion has become estab­lished as a rec­og­niz­able genre with­in the French lit­er­ary pan­theon. Yet unlike oth­er areas of French the­o­ry, Eng­lish-lan­guage dis­cus­sion of aut­ofic­tion has been rel­a­tive­ly lim­it­ed — until now.
Start­ing out by explor­ing the char­ac­ter­is­tic fea­tures and def­i­n­i­tions of aut­ofic­tion from a con­cep­tu­al stand­point, the col­lec­tion iden­ti­fies a num­ber of cul­tur­al, his­tor­i­cal and the­o­ret­i­cal con­texts in which the emer­gence of aut­ofic­tion in Eng­lish can be under­stood. In the process, it iden­ti­fies what is new and dis­tinc­tive about Anglo­phone forms of aut­ofic­tion when com­pared to its French equiv­a­lents. These include a pre­oc­cu­pa­tion with the con­di­tions of author­ship; writ­ing after trau­ma; and a height­ened degree of autho­r­i­al self-reflex­iv­i­ty beyond that typ­i­cal­ly asso­ci­at­ed with post­mod­ernism.
By con­clud­ing that there is such a field as aut­ofic­tion in Eng­lish, it pro­vides for the first time detailed analy­sis of the major works in that field and a con­cise his­tor­i­cal overview of its emer­gence. It thus opens up new avenues in life writ­ing and author­ship research.
zum Buch im ULB-Kat­a­log
zum Buch auf der Ver­lags-Web­site

Weit­ere Titel kön­nen Sie in unseren Neuer­wer­bungslis­ten für die Anglis­tik ent­deck­en!

Permalink

0

The Myths and Legends Podcast › Slavic folklore: „The Brave Companions“

Logo The Myths and Legends Podcast (https://www.mythpodcast.com/)

„Join Bulat the Brave Com­pan­ion and Ivan Tsare­vich (no, not that one) as they get a mag­i­cal new horse, escape mag­i­cal prison, and get in some mag­i­cal fights.“

Sie kön­nen die Sendung, die am 20.5.2020 veröf­fentlicht wurde, über die Seite der Pod­cas­trei­he nach­hören oder als Audio­datei herun­ter­laden.

Permalink

0

The Myths and Legends Podcast › Italian Folklore: „Clever Girl“

Logo The Myths and Legends Podcast (https://www.mythpodcast.com/)

„Two sto­ries, one from Italy, one from Eng­land.
In the one from Italy, Costan­za is born which would usu­al­ly be pret­ty great … except her par­ents are already in retire­ment and have giv­en every­thing away to her old­er sis­ters, so she sets out on her own in the wild medieval world.
The sec­ond sto­ry is Mol­ly Whup­pie, whose par­ents have left her and her two sis­ters in the for­est to die. Then things get worse.“

Sie kön­nen die Sendung, die am 1.10.2019 veröf­fentlicht wurde, über die Seite der Pod­cas­trei­he nach­hören oder als Audio­datei herun­ter­laden.

Permalink

0

Sammlungen von Quellenmaterial zur Corona-Pandemie in Skandinavien

Symbolbild zum Sammeln von Corona-Erinnerungen (https://www.kb.dk/nyheder/fortael-os-om-dit-liv-under-coronakrisen)

Ver­schiedene Ein­rich­tun­gen in skan­di­navis­chen Län­dern sam­meln Erin­nerungs­berichte, Fotos und Filme aus der Zeit der Coro­na-Kriese.
Das Team vom NordicHis­to­ry­Blog hat z.B. hier und hier Aktiv­itäten vorgestellt:

länderübergreifend

Dänemark

  • Reich­sarchiv in Kopen­hagen 
  • Zusam­men­schluss dänis­ch­er Archiv­en unter Fed­er­führung des Reich­sarchivs in Kopen­hagen, der Nation­al­bib­lio­thek, des National­mu­se­ums und des Arbeit­er­mu­se­ums
  • das dänis­che His­torische Archiv der Kom­mune Haderl­slev archiviert Tage­buchaufze­ich­nun­gen aus der Zeit des Lock­downs.
  • das Tech­nikmu­se­um doku­men­tiert den Erfind­ungsre­ich­tum dänis­ch­er Unternehmen, Insti­tu­tio­nen und Bürg­er, die in der Krise neue Pro­duk­te und Lösun­gen entwick­eln
  • Por­tal Coro­n­aDage

Norwegen

  • Norsk Folke­mu­se­um
  • Erin­nerungs­daten­bank Min­ner
  • das nor­wegis­che Insti­tut für Entwick­lung und Umwelt im Pan­demipod­den ord­net die heimis­che Coro­nalage in den glob­alen Zusam­men­hang ein
  • de Nation­al­bib­lio­thek sicherte bere­its 700 Inter­net­seit­en, die sich mit der Coro­n­a­pan­demie beschäften mit dem Ziel, die Inhalte aufzuar­beit­en und zugänglich zu machen

Schweden

Permalink

0

Bayern2 radioWissen: „Sita – Indiens mythologische Traumfrau“

Logo Bayern2 bei Wikimedia Commons

„Mil­lio­nen Frauen in Indi­en wollen sein wie Sita: schön und san­ft wie die Heldin des alten hin­duis­tis­chen Epos Ramayana. Bess­er gesagt, sie sollen sein wie Sita: unter­wür­fig, beschei­den, selb­stau­fopfer­nd.“
(Bay­ern 2, Isabel­la Arcuc­ci )

Sie kön­nen die Sendung, die am 2.6.2020 auf Bay­ern 2 lief, über die Seite des BR nach­hören oder als Audio­datei herun­ter­laden.

Permalink

0

Kennen Sie schon … #LingLit & #LingFic?

Im Dezem­ber 2019 hat­te Bran­don Pap­ineau, ein Dok­torand der Sprach­wis­senschaft, auf Twit­ter nach Empfehlun­gen für „weltliche“ Lit­er­atur gefragt, in der das The­ma „Sprache“ eine Haup­trol­le spielt.
Daraus ist eine Liste mit rund 70 Titeln ent­standen.
(Die Liste kann auch ohne Account bei goodreads ange­se­hen wer­den.)

Eine weit­ere Liste, sortiert nach The­men­bere­ichen bzw. Lit­er­atur­for­men, find­et sich im Blog „All Things Lin­guis­tics“ von Gretchen McCul­loch: „A very long list of pop lin­guis­tics books and lingf­ic“.

Vielle­icht ist ja auch etwas für Ihre Sofa- oder Urlaub­slek­türe dabei? 🙂

Permalink

0

Kennen Sie schon … das Projekt LinguaSnapp Hamburg?

Logo des Projekts LingusSnappHamburg (https://www.linguasnapp.uni-hamburg.de/)

Gegen­stand des Pro­jek­ts Lin­guaS­nap­pHam­burg ist die dig­i­tal-pho­tographis­che Doku­men­ta­tion der sicht­baren Mehrsprachigkeit in Ham­burg.
Die wis­senschaftliche Grund­lage des Pro­jek­ts bildet die Lin­guis­tic Land­scapes-Forschung, ein hoch dynamis­ches inter­na­tionales Fachge­bi­et, das visuelle Mehrsprachigkeit in urba­nen Räu­men empirisch unter­sucht und vor der Folie der glob­alen Mobil­ität und urba­nen sozioökonomis­chen Diver­sität inter­pretiert.
Durch Rück­griff auf dig­i­tale Tech­nolo­gien der mul­ti­modalen Doku­men­ta­tion und Anno­ta­tion wird die Real­isierung eines par­tizipa­tiv­en Pro­jek­ts, dessen Mate­r­i­al und Ertrag durch aktive Beteili­gung mehrerer Nutzer­grup­pen zus­tande kom­men, erzielt.
Studierende, Schüler/innen, Lehrende und inter­essierte Bürger/innen kön­nen mith­il­fe der Soft­ware im Vor­feld und im Laufe des Jubiläum­s­jahrs die sicht­bare Sprachen­vielfalt ihrer Stadt fotografisch doku­men­tieren, die Bilder annotieren, veröf­fentlichen und anschließend online nach­schla­gen. Das Ergeb­nis ist eine nach­haltig zugängliche Doku­men­ta­tion mit vielfachem Nutzungspoten­zial an der Schnittstelle von Wis­senschaft und Öffentlichkeit.  

https://www.linguasnapp.uni-hamburg.de/projekt/beschreibung.html

Derzeit, im Som­mer 2020, ist zum Beispiel die Coro­na-Pan­demie ein Aspekt der Samm­lung: „Die Sprach­land­schaft in der Pan­demie“; siehe dazu auch diese Mel­dung der Uni Ham­burg.

Vielle­icht wäre so ein Pro­jekt auch mal eine Idee für Mün­ster? 🙂

Permalink

0

WDR ZeitZeichen zu Robert Crumb

Logo WDR bei Wikimedia Commons

„Vom Grußkarten­ze­ich­n­er zum Illus­tra­tor der Gen­e­sis. Seine ersten Zeich­nun­gen warf er in die Toi­lette. Heute ist Robert Crumb ein­er der bekan­ntesten Comicze­ich­n­er weltweit und gilt als Pio­nier des Under­ground­com­ic.
Schw­er­mütig, sex­uell frus­tri­ert, der schmächtige Sohn eines ehe­ma­li­gen US-Marines ist eine Außen­seit­er in Philadel­phia. Die Mut­ter ist tablet­ten­ab­hänig, der Vater gewalt­tätig. Zeich­nen ist für Robert Crumb „ein Weg aus der Nich­tex­is­tenz“. Er pub­liziert im Eigen­ver­lag, arbeit­et als Grußkarten­ze­ich­n­er.
Erst mit Mitte 20 gelingt der Durch­bruch mit einem eige­nen Mag­a­zin. Sein alt­meis­ter­lich­er Stil, gepaart mit absur­dem und tab­u­losem Humor macht ihn weltweit erfol­gre­ich, z.B. mit dem Strips über den sexsüchti­gen Kater “Fritz the Cat” oder den schrä­gen Guru „Mr. Nat­ur­al“.
Mit seinen „Comix“ gilt Crumb als ein­er der kri­tis­chsten Kom­men­ta­toren der US-Kul­tur, der aber auch unser Amerik­a­bild so nach­haltig geprägt hat, wie kaum ein ander­er Kün­stler der Pop­ulärkul­tur.“
(WDR, Veroni­ka Bock, Ulrich Bier­mann, Michael Rüger)

Sie kön­nen die Sendung, die am 30.8.2018 in der Rei­he „ZeitZe­ichen“ lief, über die Seite des WDR nach­hören oder als Audio­datei herun­ter­laden.

Permalink

0

Bayern2 radioWissen: „Vladimir Nabokov – Lolita, Schach und Schmetterlinge“

Logo Bayern2 bei Wikimedia Commons

„Wer Nabokov sagt, denkt an Loli­ta. Der rus­sisch-amerikanis­che Schrift­steller ist der Ver­fass­er des berühmten und beson­ders skan­dalumwit­terten Romans der Weltlit­er­atur über eine ver­führerische Kind­frau.“
(Bay­ern 2, Hans-Chris­t­ian Kosler )

Sie kön­nen die Sendung, die am 9.6.2019 auf Bay­ern 2 lief, über die Seite des BR nach­hören oder als Audio­datei herun­ter­laden.

Permalink

0

Kennen Sie schon … die deutsch-französische Plattform nautile.cc?

Screenshot der Plattform nautile.cc (von https://www.france-blog.info/online-die-neue-deutsch-franzoesische-plattform-nautile-cc)

Die neue deutsch-franzö­sis­che Plat­tform nautile.cc bietet Kul­turschaf­fend­en Raum, Werke zu präsen­tieren, die sie in der Coro­n­akrise geschaf­fen haben:

nau­tile ist ein kün­st­lerisches, demokratis­ches Online-Mag­a­zin von Profis und Laien für jed­er­mann und jede Frau egal welchen Alters. Es erset­zt keine Ausstel­lung, kein Konz­ert und kein The­ater­erleb­nis und ver­fol­gt wed­er kom­merziellen noch parteipoli­tis­chen Zweck. Mit dem Ein­stellen eines Posts ist auch keine mon­etäre Ent­loh­nung ver­bun­den. nau­tile zeigt, dass trotz räum­lich­er Ein­schränkun­gen unser kreatives Denken uneingeschränkt ist und wir trotz Immo­bil­ität nationale Gren­zen über­winden kön­nen. Sei es im Sinne der Wis­senschaft, der Bil­dung, der Kun­st, der Kul­tur oder… des Men­schen.

Als Fen­ster in ungewöhn­lichen Zeit­en, das unter­schiedliche Per­spek­tiv­en unseres Denkens, Hörens und Sehens sam­melt und veröf­fentlicht, bildet nau­tile keine voll­ständi­gen Werk­grup­pen oder Musik- oder The­ater­stücke ab. Sie zeigt Auss­chnitte und kann neugierig machen auf mehr. Die Web­seite dient aktuell als Inspi­ra­tion und Aus­tausch kün­st­lerisch­er Ideen und später als Archiv und Zeit­doku­ment. Das Online-Mag­a­zin zeigt wie wertvoll und kost­bar, sys­tem­rel­e­vant und gesellschaft­spoli­tisch bedeu­tend Kreativ­ität ist.

Dies spiegelt sich auch in den Koop­er­a­tionspart­nern wider. Die Idee des neuen Online-Mag­a­zins der Deutsch-Franzö­sis­chen Hochschule ist, mit fre­undlich­er Unter­stützung von ARTE, in Part­ner­schaft mit dem Deutsch-Franzö­sis­chen Jugendw­erk und dem Deutsch-Franzö­sis­chen Kul­tur­rat, und als ort­sun­ab­hängiger Raum für Kreativ­ität, Ein­fall­sre­ich­tum und Inspi­ra­tion ent­standen.

Zu den ersten Mitwirk­enden der Plat­tform nau­tile zählten junge Men­schen, die ihre deutsch-franzö­sis­chen Studi­um- und Aus­tausch­pro­jek­te abbrechen, nicht antreten oder vor Ort im Gast­land nicht wahrnehmen kon­nten. Ihre Neugierde für das jew­eils andere Land und für Europa und die Welt mün­dete im Wun­sch, ihre Energie und ihre Lust auf Tre­f­fen über die Gren­zen hin­aus zu bün­deln. Seid Ihr auch noch so jung im Geist, dass Ihr den Schwung und die Neugierde nach dem Ander­swo fühlt und diesen Impuls Anderen weit­ergeben möchtet? Dann sendet uns Eure Beiträge!

https://nautile.cc/about

via France-Blog

Permalink

0

Kennen Sie schon … TROLLing?

Header-Grafik TROLLLing-Website (https://site.uit.no/trolling/)

The Trom­sø Repos­i­to­ry of Lan­guage and Lin­guis­tics (TROLLing) is a repos­i­to­ry of data, code, and oth­er relat­ed mate­ri­als used in lin­guis­tic research.
The repos­i­to­ry is open access, which means that all infor­ma­tion is avail­able to every­one. All post­ings are accom­pa­nied by search­able meta­da­ta that iden­ti­fy the researchers, the lan­guages and lin­guis­tic phe­nom­e­na involved, the sta­tis­ti­cal meth­ods applied, and schol­ar­ly pub­li­ca­tions based on the data (where rel­e­vant).

Lin­guists world­wide are invit­ed to post data, code, and relat­ed mate­ri­als used in lin­guis­tic research. The TROLLing Steer­ing Com­mit­tee is respon­si­ble for the sci­en­tif­ic con­tent of the repos­i­to­ry, where­as the Uni­ver­si­ty Library pro­vides qual­i­ty and rel­e­vance con­trol, in addi­tion to user man­age­ment. The Uni­ver­si­ty Library also over­sees the tech­ni­cal and legal organ­i­sa­tion of TROLLing.

TROLLing is a spe­cial col­lec­tion with­in Data­verseNO. the tech­ni­cal infra­struc­ture of which is built on Data­verse, a research data repos­i­to­ry appli­ca­tion devel­oped by an inter­na­tion­al devel­op­er and user com­mu­ni­ty led by Har­vard Uni­ver­si­ty. TROLLing is also a C Cen­tre with­in CLARIN (Com­mon Lan­guage Resources and Tech­nol­o­gy Infra­struc­ture, a net­worked fed­er­a­tion of Euro­pean data repos­i­to­ries), and har­vest­ed by their Vir­tu­al Lan­guage Obser­va­to­ry (VLO).

https://site.uit.no/trolling/about/

Im TROL­LLing-Blog gibt es aktuelle Mel­dun­gen rund um das Repos­i­to­ry; es gibt auch einen Twit­ter-Account: @TROLLingRepo.