Permalink

0

Kennen Sie schon … den Nachrichten-Feed von osmikon?

osmikon, das Fach­por­tal zu Ost‑, Ost­mit­­tel- und Südos­teu­ropa, hat einen RSS-Feed zusam­mengestellt, über den Beiträge der Nachricht­en­por­tale der Deutschen Welle, dekoder.org, spiegel.de, taz.de und zeit.de zu Ost‑, Ost­mit­­tel- und Südos­teu­ropa aggregiert und gesam­melt auf ein­er Nachricht­en-Seite angezeigt wer­den.

Permalink

0

Kennen Sie schon … La Hiloteca?

Geschicht­en, die sich über mehrere Tweets erstreck­en, kann man als „Twit­ter­atur“ beze­ich­nen.Zwei Autoren haben für die spanis­che tuit­er­atu­ra eine Samm­lung der „mejores his­to­rias de Twit­ter en español“ aufge­baut: die „Hilote­ca“ – benan­nt nach den hilos de Twit­ter, den Twit­ter-Threads, aus … Weit­er­lesen

Permalink

0

Bayern2 radiowissen: „Henrik Ibsen – Ein Leben für das Theater“

„Mit seinen Fam­i­lien- und Gesellschafts­dra­men brachte Hen­rik Ibsen Nor­we­gen auf die lit­er­arische Weltkarte. Während seine Stücke inter­na­tion­al Erfolge feierten, war der große Psy­chologe selb­st ein ver­schlossen­er, rät­sel­hafter, stre­it­bar­er Men­sch.“ (Bay­ern 2, Ste­fan Schomann ) Sie kön­nen die Sendung, die am … Weit­er­lesen

Permalink

0

Kennen Sie schon … die Arabian Nights Bibliography?

Der Islamwis­senschaftler Ulrich Mar­zolph hat eine Bib­li­ografie zum europäis­chen Schrift­tum zur Geschicht­en­samm­lung „1001 Nacht“ – im Englis­chen bekan­nt als „The Ara­bi­an Nights“ – erstellt.Die Daten­bank wird laufend ergänzt. Most items quot­ed treat par­tic­u­lar aspects of the Nights, with the excep­tion … Weit­er­lesen

Permalink

0

Erwerbung im Fach Theologie: nachhaltig, campusweit und e‑only

Seit 2017 erwirbt die ULB Mün­ster im Bere­ich The­olo­gie auss­chließlich Lit­er­atur in dig­i­taler Gestalt. Dies geschieht expliz­it in Absprache mit den the­ol­o­gis­chen Fach­bere­ichen und dem Zen­trum für Islamis­che The­olo­gie in Hin­blick auf den geplanten Hüf­fer-Cam­­pus und die dort entste­hende Gemein­schafts­bib­lio­thek. … Weit­er­lesen

Permalink

0

Kennen Sie schon … die Language Science Press?

Lan­guage Sci­ence Press, gegrün­det 2014 von Sprach­wis­senschaftlern, ist heute ein­er der renom­miertesten Open-Access-Ver­lage für die Sprach­wis­senschaft. AboutLan­guage Sci­ence Press pub­lish­es high qual­i­ty, peer-reviewed open-access books in lin­guis­tics. All pub­li­ca­tions are free for both authors and read­ers. Gen­er­al Edi­tors are Ste­fan … Weit­er­lesen

Permalink

0

Kennen Sie schon … das wissenschaftliche Blogportal de.hypotheses?

Seit 2012 existiert mit de.hypotheses ein nicht-kom­merzielles Blog­por­tal für die deutschsprachi­gen Geistes- und Sozial­wis­senschaften. Träger dieser deutschen Tochter­grün­dung des franzö­sis­chen „Mut­ter-Por­­tals“ hypotheses.org, das sein­er­seits zu OpenEdi­tion gehört, ist die Max Weber Stiftung in Bonn. Das Por­tal stellt nicht nur kosten­frei … Weit­er­lesen

Permalink

0

SWR2 Wissen: „Ernst Jünger – Schriftsteller, Naturforscher, Technikkritiker“

„Ernst Jünger (1895 – 1998) ist ein­er der umstrit­ten­sten deutschen Autoren des 20. Jahrhun­derts. Die einen sehen seine Werke der 1920er- und frühen 30er-Jahre als nation­al­is­tisch und anti­demokratisch, andere loben ihn als großen Stilis­ten. Der späte Jünger ver­stand sich selb­st … Weit­er­lesen

Permalink

0

SWR2 Wissen: „Roman eines Scheidungskindes“ – „Maisie“ von Henry James

„Eheschei­dun­gen gehören heute eben­so zur gesellschaftlichen Real­ität wie Stief- und Patch­work­fam­i­lien. Und immer wieder wird disku­tiert, welche Fol­gen eine Schei­dung für die Kinder hat. Eine frühe lit­er­arische Ver­ar­beitung der Prob­lematik ist der Roman „Maisie“ von Hen­ry James. Bere­its 1897 befasste … Weit­er­lesen

Permalink

0

Kennen Sie schon … das Blog „OstBib“?

Ost­Bib möchte die Fach­com­mu­ni­ty der deutschen und inter­na­tionalen Osteu­ropas­tu­di­en sowie eine inter­essierte Öffentlichkeit über beson­dere Quellen, Mate­ri­alien und Ereignisse in Bib­lio­theken informieren und über diese disku­tieren. Die tra­di­tionellen bib­lio­thekarischen Instru­mente – in erster Lin­ie der Bib­lio­thek­skat­a­log – sind nicht geeignet, … Weit­er­lesen

Permalink

0

Deutschlandfunk: „Histoire de R – Auf der Suche nach einem verschwindenden Laut“

„Clarisse Cos­sais macht sich auf die Suche nach dem in Frankre­ich ver­schwinden­den geroll­ten R. In eini­gen Gegen­den wird es weit­er­hin gesprochen, aber nur noch von sehr alten Leuten. Dieser Laut charak­ter­isierte im 17. Jahrhun­dert die Zuge­hörigkeit zum Hofe, er war … Weit­er­lesen

Permalink

0

Kennen Sie schon … die „Topothek“ für Finnland und Schweden?

Die Topothek ist gemäß ihrer Zielset­zung eine Plat­tform, auf der unter Mitar­beit der Bevölkerung das lokalhis­torisch rel­e­vante Mate­r­i­al und Wis­sen, das sich in pri­vat­en Hän­den befind­et, gesichert, erschlossen und online sicht­bar gemacht wird.Sie ist ein region­al­his­torisches Nach­schlagew­erk, dessen Schw­er­punkt auf … Weit­er­lesen

Permalink

0

SWR2 Wissen: „Der chinesische Beamte“

„Das alte Chi­na wurde stark durch das kaiser­liche Beamten­sys­tem geprägt. Beamte ver­wal­teten die Prov­inzen und den Kaiser­hof, sprachen Recht und unter­sucht­en Krim­i­nalfälle. Aus ihren Rei­hen rekru­tierten sich Dichter, Philosophen und Kün­stler.Die kon­fuzian­is­che Beamten-Ethik, das rigide Prü­fungssys­tem, Loy­al­ität­skon­flik­te und die leg­endären … Weit­er­lesen

Permalink

0

Kennen Sie schon … den Hashtag #TwitterPhilologie?

Über Hash­tags lassen sich Online-Diskus­­sion sozusagen „ver­schlag­worten“.Unter #Twit­ter­Philolo­gie find­en Sie zahlre­iche Tweets zu philol­o­gis­chen The­men aus der Lit­er­atur­wis­senschaft, der Sprach­wis­senschaft, aus ver­wandten Gebi­eten und dem „Wis­senschaft­sleben“ all­ge­mein. Zur Frage, was man als (Geistes-)Wissenschaftler:in von Twit­ter „hat“, kön­nen z.B. diese bei­den … Weit­er­lesen

Permalink

0

Messbuch des 15. Jahrhunderts digitalisiert

Die ULB Mün­ster hat das „Hoya Missale“ dig­i­tal­isiert. Die ver­mut­lich in Utrecht um 1420/1430 ange­fer­tigte litur­gis­che Hand­schrift erhielt ihren Namen nach ihrem späteren Besitzer Johann von Hoya (gest. 1574), Fürst­bischof von Osnabrück (1533–1574), Mün­ster (1566–1574) und Pader­born (1568–1574). Wann das … Weit­er­lesen