Permalink

0

Bayern2 radioWissen: „Romantik – Zwischen Schwärmerei und Freiheitsstreben“

„Angesichts der gesellschaftlichen Umbrüche ver­lieren die Roman­tik­er den Glauben an die nüchterne Ver­nun­ft und stellen ihr das Gefühl ent­ge­gen: Sie schwär­men für die Natur, feiern die Dunkel­heit und ergrün­den mys­tis­che Wel­ten.“ (Bay­ern 2, Han­na Drag­on) Sie kön­nen die Sendung, die … Weit­er­lesen

Permalink

0

Kennen Sie schon … Romantic Circles?

Roman­tic Cir­cles ist ein virtuelles Forschungsportal zur englis­chsprachi­gen Roman­tik. Die Seite ist in acht Bere­iche aufgeteilt: 1. “Elec­tron­ic Edi­tions” fea­tures new vol­umes of edit­ed Roman­tic-era texts along with com­men­tary and anno­ta­tion by lead­ing con­tem­po­rary schol­ars in the field.2. “Prax­is Series” … Weit­er­lesen

Permalink

0

Aus unseren Neuerwerbungen – Germanistik 2022.8

Con­test­ed selves: life writ­ing and Ger­man cul­ture Inves­ti­gates the field of Ger­man life writ­ing, from Rahel Levin Varn­hagen around 1800 to Car­men Syl­va a cen­tu­ry lat­er, from Döblin, Bech­er, women’s WWII diaries, Ger­­man-Jew­­ish mem­oirs, and East Ger­man women’s inter­view lit­er­a­ture … Weit­er­lesen

Permalink

0

WDR3 „Meisterstücke“: Edvard Grieg – Peer Gynt

„Die Zusam­me­nar­beit mit dem Dra­matik­er Hen­rik Ibsen war schwierig. Doch die Musik, die Grieg zu seinem Schaus­piel „Peer Gynt“ kom­ponierte wurde unsterblich. Aus den größten Hits formte der Kom­pon­ist zwei mitreißende Orch­ester­suit­en.“ (WDR, Michael Lohse) Sie kön­nen die Sendung, die … Weit­er­lesen

Permalink

0

SWR2 Wissen: „E.T.A. Hoffmann: „Der goldne Topf““

„Der Roman­tik­er E.T.A. Hoff­mann liebte Pro­voka­tion und Par­o­die. In diesem Märchen ver­webt er Fan­ta­sy, Mytholo­gie und philosophis­che Ideen sein­er Epoche. E.T.A. Hoff­mann gilt als mod­ern­er Vertreter der deutschen Roman­tik. In sein­er Nov­el­le „Der goldne Topf“ aus dem Jahr 1814 ver­liebt … Weit­er­lesen

Permalink

0

WDR ZeitZeichen zum „Käthchen von Heilbronn“

„Es war immer umstrit­ten, das „Käthchen“. Goethe nan­nte Hein­rich von Kleists Stück ein „wun­der­bares Gemisch aus Sinn und Unsinn“ und weigerte sich, es in Weimar auf die Bühne zu brin­gen. Alfred Kerr schrieb in sein­er Kri­tik über eine Max-Rein­hardt-Insze­nierung: „Es … Weit­er­lesen

Permalink

0

Aus unseren Neuerwerbungen – Romanistik 2019.2

Verb sec­ond in medieval romance This vol­ume pro­vides the first book-length study of the con­tro­ver­sial top­ic of Verb Sec­ond and relat­ed prop­er­ties in a range of Medieval Romance vari­eties. It presents an exam­i­na­tion and analy­sis of both qual­i­ta­tive and quan­ti­ta­tive … Weit­er­lesen